Pinneberg
Kreis Pinneberg

Das sind die besten TV-Plätze fürs Hamburger Derby

„Frühes Erscheinen sichert gute Plätze“: Benjamin Gadow, Inhaber der Begas-Bar in Pinneberg, rät Fußballfans zur rechtzeitigen Anreise.

„Frühes Erscheinen sichert gute Plätze“: Benjamin Gadow, Inhaber der Begas-Bar in Pinneberg, rät Fußballfans zur rechtzeitigen Anreise.

Foto: Philipp Wenzel / HA

Montag tritt der FC St. Pauli am Millerntor gegen den HSV an. In welchen Bars im Kreis Pinneberg Sie das Derby verfolgen können.

Kreis Pinneberg.  Montagabend. Flutlicht. Rivalität. Das Hamburger Stadtderby zwischen dem FC St. Pauli und dem HSV ist für viele Fans das Fußballspiel des Jahres. Dass aus dem Kreis Pinneberg Tausende einem der beiden Hamburger Proficlubs die Treue halten, weiß jeder, der mal vor einem Spiel die S3 oder eine AKN bestiegen hat. Doch diesmal werden es vor allem die Kneipen in der Region sein, die angesteuert werden, denn das Stadion am Millerntor bietet weniger als 30.000 Zuschauern Platz. Und im Fernsehen läuft der Kick um die Hamburger Stadtmeisterschaft von 20.30 Uhr an nur beim Bezahlsender. Das Abendblatt hat sich mal umgehört, wo in der Region Derby-Partys steigen.

In Elmshorn wird der geneigte Fußballfan umgehend fündig. Dort gibt es sogar einen HSV-Fanclub, der eine Kneipe zu seinem Quartier gemacht hat. Im „Flora-Stübchen“ an der Reichenstraße hat die Raute eine Heimat, aber Fans des FC St. Pauli haben deswegen noch lange kein Hausverbot. Die besten Plätze sichert sich am Montag, wer zuerst kommt. Reservierungen werden nicht entgegen genommen. Das Spiel wird auf einer großen Leinwand gezeigt.

Auch in Tornesch wird gemeinsam geschaut. Und zwar im „Torneum“. Dort läuft das Spiel auf einer Leinwand und drei großen Fernsehern. Dass es voll wird, ist schon jetzt klar. Fast alle Tische sind reserviert, wie das Abendblatt auf Anfrage erfuhr. Wen spontan das Derby-Fieber befalle, der könne trotzdem vorbeischauen, heißt es. Irgendwo finde sich immer ein Plätzchen. Stress zwischen den beiden Hamburger Fanlagern gab es im Torneum der Wirtin zufolge übrigens noch nie.

Pinneberg hat sogar eine richtige Tribüne zu bieten. Und zwar im „Stadion3“, der Vereinsgastronomie des VfL Pinneberg am Fahltskamp. Knapp 40 Plätze haben die Ränge, das Spiel läuft auf einer sechs Quadratmeter großen Leinwand. Dazu kommen zwei Flatscreens mit nochmal 15 Sitzplätzen. „Eine Reservierung ist nicht nötig, allerdings sollte man rechtzeitig hier sein“, rät VfL-Geschäftsführer Uwe Hönke, der übrigens 1:1 tippt. An einen derart schiedlich-friedlichen Ausgang glaubt auch Benjamin Gadow, in dessen „Begas-Bar“ an der Feldstraße das Spiel auf einer Großbildleinwand und vier Fernsehern gezeigt wird. „Frühes Erscheinen sichert gute Plätze“, sagt Gadow, in dessen Kneipe Fans des HSV und von St. Pauli friedlich gemeinsam schauen.

Das ist auch in der Sportsbar „Highlight“ an der Bekstraße in Wedel nicht anders. „Beide Parteien sind hier gern gesehen“, so Gastronom Simon Kunze. Plätze an Tischen kann er nicht mehr anbieten, zu groß ist die Lust der Wedeler auf die Hamburger Stadtmeisterschaft. Aber auch im „Highlight“ gibt es eine Tribüne, von der das Spiel angeschaut werden kann. Und da ist noch Platz. Zusätzlich zur großen Leinwand sind in der Bar zwölf Bildschirme verteilt.

Der Wedeler Gastronom geht übrigens davon aus, dass die Rothosen drei Punkte aus dem Millerntor entführen werden. Sein Tipp für das Spiel lautet 3:1 für den HSV.

Viermal Torjubel? Der würde dann auch durch den Moorreger Hof an der Wedeler Chaussee schallen. Denn auch in dem Gasthof wird das Derby ab 20.30 Uhr gezeigt, und zwar auf neuesten digitalen Empfangsgeräten.