Pinneberg
Kreis Pinneberg

Letzte Abfahrt für die Uetersener Eisenbahnfreunde

Rainer Cord von den Eisenbahnfreunden Uetersen-Tornesch an einer Modellbahn in der vereinseigenen Ausstellung.

Rainer Cord von den Eisenbahnfreunden Uetersen-Tornesch an einer Modellbahn in der vereinseigenen Ausstellung.

Foto: Sebastian Becht

Der Verein muss zum Jahreswechsel aus dem Güterschuppen am Uetersen Ost-Bahnhof ausziehen. Dieser wird zu einer Wartungshalle für Elektrobusse.

Uetersen.  Den Eisenbahnfreunden Uetersen-Tornesch droht zum Jahreswechsel die Heimatlosigkeit. Der Verein muss nach einem Jahrzehnt aus dem Güterschuppen am Ost-Bahnhof Uetersen ausziehen – mitsamt allen Eisenbahnen und Modellstücken. Die Räumlichkeiten sollen zu einer Wartungshalle für Elektrobusse umgebaut werden.

„Wir wissen momentan noch nicht so richtig, wohin wir umziehen sollen. Der Standort muss sehr außergewöhnliche Bedingungen erfüllen, da wir zum Beispiel Gleise für unsere Züge brauchen“, zeigt sich der zweite Vorsitzende der Clubs, Rainer Cord, besorgt. „Die realistischste Möglichkeit und unsere größte Hoffnung ist momentan die Feldbahnanlage hinter den Gleisen am Ost-Bahnhof.“ Dort ließen sich womöglich Wohn-Container aufstellen, man könne vielleicht auch ein Schuppen für die Züge bauen. Doch all das muss erst mal genehmigt und dann auch noch finanziert werden.

„Es ist so schmerzhaft, unsere mit viel Arbeit eingerichteten und gebauten Räumlichkeiten aufzugeben“, sagt Cord. Damit meint er das vereinseigene Museum mitsamt den Modellbahnanlagen und diversen Ausstellungsstücken sowie das Eisenbahncafé. Insbesondere das Museum transportiert mit all den alten Fotografien, Lokschildern und vielen anderen Ausstellungsstücken jede Menge Heimatgeschichte.

Vollkommen überrascht, dass sie ausziehen müssen, sind die rund 40 Mitglieder der Eisenbahnfreunde allerdings nicht. „Es war im Prinzip klar, dass wir irgendwann hier raus müssen, man kann sagen, es war eine Frage der Zeit. Diese Möglichkeit zum Einzug hat sich damals auch nur durch gute langjährige Zusammenarbeit mit der Uetersener Eisenbahn AG ergeben“, erklärt Cord. Außerdem wurde jetzt von der Stadt und dem bisherigen Vermieter, der Eisenbahn AG, schon Unterstützung beim Umzug signalisiert. Bei einem gemeinsamen Treffen soll sich dann auch in naher Zukunft entscheiden, ob die Feldbahnanlage als neuer Vereinsstandort genutzt werden kann.

Am Sonntag, 22. September, veranstalten die Eisenbahnfreunde – wohl zum letzten Mal in den Vereinsräumlichkeiten im Güterschuppen – einen Tag der offenen Tür. Dort können Besucher von 13 bis 17 Uhr Modellbahnanlagen und Ausstellungsstücke der Uetersener Eisenbahngeschichte bestaunen. Außerdem können sie in den betriebsfähigen Bahnen mitfahren, und es gibt einen kleinen Eisenbahn-Flohmarkt. Eintritt und Mitfahrt sind frei. Spenden sind, vor allem wegen des bevorstehenden Umzuges, natürlich gern gesehen.

Tag der offenen Tür: Sa 22.9., 13–17 Uhr, Uetersen, Bahnstraße 15, frei, Spenden willkommen