Pinneberg
Bauprojekt

Investoren wollen Wedel Nord anders erschließen

Der erste Blick in Wedels neuen Stadtteil auf einer Grafik eines der Investoren.

Der erste Blick in Wedels neuen Stadtteil auf einer Grafik eines der Investoren.

Foto: Architektencontor Agather-Bielenberg, Hamburg / Rehder

Der Bau des geplanten Neubaugebiets Wedel Nord und der Nordumfahrung als Bundesstraße sollen zeitlich entkoppelt werden.

Wedel.  Der Bau des geplanten Neubaugebiets Wedel Nord und der Nordumfahrung als Bundesstraße sollen zeitlich voneinander entkoppelt werden. Darauf haben sich die Wedeler Verwaltungsspitze und die Investoren geeinigt. Die Intention: Das Wohnungsbauvorhaben könnte so möglicherweise schneller umgesetzt werden.

„Sowohl die rasche Entwicklung des Wohngebiets Wedel Nord als auch die Planung der Nordumfahrung als Bundesstraße sind nach aktueller Beschlusslage gewollt. Die Erschließung des Wohngebietes vom Abschluss der Bundesstraßenplanung abhängig zu machen, würde einen möglichen Baubeginn wohl aber deutlich nach hinten verschieben“, sagt Bürgermeister Niels Schmidt. „Hier wollen wir gemeinsam mit allen Beteiligten Lösungen finden.“ Als ausdrückliches Ziel hätten die Verwaltung und Investoren formuliert, dass beide Entwicklungsprojekte unbedingt weiter möglich sein sollen.

Also sind neue Ideen für die Erschließung des Baugebiets gefragt. „Mögliche Varianten sollen bald mit dem Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr als zuständiger Behörde für die Bundesstraße erörtert und anschließend den politischen Gremien zur Beratung vorgelegt werden“, heißt es in einer Erklärung aus dem Wedeler Rathaus.