Pinneberg
Elmshorn

Wenn Drachen auf der Krückau um die Wette paddeln

Drachenbootrennen beim Elmshorner Hafenfest - ein Schlag ins Wasser.

Drachenbootrennen beim Elmshorner Hafenfest - ein Schlag ins Wasser.

Foto: Arne Kolarczyk

Rennen auf der Krückau ist eine Attraktion während des Hafenfests. Erstmals gehen auch Schüler beim Drachenbootrennen an den Start.

Elmshorn.  200 Meter Strecke. 24 Teams. 384 Wettkämpfer. Während des Elmshorner Hafenfests vom 23. bis 25. August gehen wieder Drachenboote an die Startlinie auf der Krückau. Es ist die siebte Auflage des Rennens, die ordentlich Wettkampfstimmung am Nordufer verspricht. Für das Rennen waren zunächst 26 Teams eingeplant.

Teilnehmen können nur vollständige Teams, bestehend aus 16 Paddlern und einem Trommler. Außerdem muss das Team für eine Elmshorner Institution ins Rennen gehen. Torsten Bluhm (55), Veranstaltungsorganisator beim EMTV, freut sich auf das Rennen: „Wir machen das gern für Elmshorn.“ Veranstalter sind neben dem Verkehrs- und Bürgerverein unter anderem der EMTV, die Elmshorner Wanderpaddler sowie der Ruderclub und der Wassersportverein Kollmar. Diese stellen den verschiedenen Teams auch einen ausgebildeten Steuermann. Start ist am Sonntag um 10 Uhr. Gegen circa 15 Uhr soll der Finallauf stattfinden. Noch eine Bedingung: Das Team muss mindestens sechs Paddlerinnen an Bord haben. „Das ist eine kleine Auflage, damit nicht nur Männer am Rennen teilnehmen“, sagt Bluhm.

Je zwei Teams treten gegeneinander an, sodass es etwa alle zehn Minuten ein Rennen zu sehen gibt. Zwei Moderatoren werden das Publikum durch die einzelnen Rennen führen. Jedes Team hat drei Läufe, zwei Vorläufe und einen Platzierungslauf. Prämiert werden am Ende jedoch nicht nur die schnellsten Boote, sondern auch die kreativsten. Dazu zählen zum Beispiel Kostüme und Schlagrufe der Teams. „Es ist immer schön, zu sehen, was sich die Teilnehmer ausdenken“, sagt Bluhm. „Ein Team hat sich mal als Hochzeitsgesellschaft verkleidet, das war wirklich toll mit anzusehen.“

Die Sieger werden am Sonntag gegen 16 Uhr auf der Nordbühne geehrt. Außer Pokalen für die schnellsten Teams gibt es für alle Teilnehmer eine Kleinigkeit. Schon am Sonnabend gibt es eine Neuheit beim Hafenfest, auf die sich Bluhm besonders freut. Schüler aus den Sportprofilen von vier Elmshorner Schulen nehmen in Kooperation mit dem EMTV am Drachenboot-Schul-Cup teil. „Es dürfen auch je zwei Lehrkräfte zum Team dazugehören und auch bei den Schülern gilt: Mindestens sechs Paddlerinnen an Bord“, so Bluhm.

Auf der „Klostersande“ treten zwölf Bands auf

Bei den teilnehmenden Schulen handelt es sich um die Leibniz Privatschule, die Berufsschule sowie die Bismarck- und die Elsa-Brändström-Schule. Auch hier treten je zwei Teams in den Vorläufen und schließlich im Platzierungslauf gegeneinander an. Die Gewinner erhalten außer einem Wanderpokal 300 Euro für die Schulkasse.

„Sicherheit ist uns ganz wichtig“, sagt Bluhm. Aus diesem Grund dürfen alle Schüler nur mit Schwimmwesten in die Boote steigen. Der erste Lauf beginnt um 16 Uhr. Anschließend wird es auf dem Wasser Vorführungen von Rennbooten und Seglern geben. Darauf folgt der finale Platzierungslauf mit anschließender Siegerehrung. Die Teilnahme ist für die Schüler kostenlos. Abschluss wird am Samstag das alljährliche Feuerwerk sein.

Das Hafenfest ist eingebettet in die nun 47. Flora-Woche vom 22. bis 26. August. Sie zieht viele Besucher aus der Stadt und dem Umland in die Straßen Elmshorns. Es wird Flohmärkte, ein großes Angebot an Essen an besonderen Imbissständen – sogenannten Foodtrucks – und diverse musikalische Vorstellungen geben. Dazu zählen zum Beispiel die Auftritte von zwölf Bands auf dem Schiff „Klostersande“. Für die Konzerte wird kein Eintrittspreis erhoben.

Hinzu kommen zahlreiche Wanderungen, Rundgänge, Vorträge und Ausstellungen rund ums Thema Elmshorn. Das gesamte Programm der Flora Woche und des Hafenfests ist im Flyer einzusehen, der in der Stadt ausliegt.