Preisverleihung

Metropolitaner gesucht! Michael Stich in der Jury

| Lesedauer: 2 Minuten
Michael Stich gewann 1991 das Wimbledon-Finale gegen Boris Becker. 1993  kletterte er auf Platz zwei der Tennis-Weltrangliste.

Michael Stich gewann 1991 das Wimbledon-Finale gegen Boris Becker. 1993 kletterte er auf Platz zwei der Tennis-Weltrangliste.

Foto: ValeriaWitters / WITTERS

Metropolregion Hamburg verleiht Preis für besonderes Engagement. Mann kann sich online bewerben oder andere Personen vorschlagen.

Kreis Segeberg.  Wimbledon-Sieger Michael Stich ist dabei, Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant der Elbphilharmonie und Laeiszhalle, ebenfalls. Sie gehören einer siebenköpfigen Jury an, die beim sogenannten Metropolitaner Award 2019 eine Vorauswahl trifft.

Mit dem Preis werden Einzelpersonen, Vereine, Stiftungen und Unternehmen für besonderes Engagement in der Metropolregion Hamburg gewürdigt, zu der mehr als 1000 Orte in der Hansestadt, Schleswig-Holstein, Niedersachsen sowie Mecklenburg-Vorpommern zählen und in der rund 5,3 Millionen Menschen leben. Auch Stormarner können sich bewerben oder andere nominieren: noch bis Sonnabend, 4. Mai, im Internet auf www.metropolitaner.de.

Gesucht werden tolle Ideen, außergewöhnliche Taten, gemeinnützige Projekte, die mindestens zwei Bundesländer betreffen. Dabei kann es zum Beispiel um den Bereich Jugendarbeit gehen. Auszeichnungen gibt es in den Kategorien „Menschen aus der Region“, „Vereine und Stiftungen“ und „Unternehmen“.

Sieger werden am 27. Juni in der Elbphilharmonie gekürt

Projektinitiator ist der Unternehmensbeirat der Metropolregion Hamburg in Kooperation mit Ländern, Kreisen, Kommunen, Handels- und Handwerkskammern sowie den Wirtschafts- und Sozialpartnern. Die Regierungschefs der vier norddeutschen Bundesländer, Manuela Schwesig (Mecklenburg-Vorpommern, SPD), Peter Tschentscher (Hamburg, SPD), Stephan Weil (Niedersachsen, SPD) und Daniel Günther (Schleswig-Holstein, CDU) haben die Schirmherrschaft übernommen.

Nach Ende der Frist für das Einreichen von Vorschlägen wählt die Jury je Kategorie fünf Projekte aus. Über jene kann die Bevölkerung ab Anfang Juni online abstimmen. Wer es nicht bis ins Finale schafft, hat die Möglichkeit, über eine Verlosung einen von 30 Sachpreisen zu gewinnen: zum Beispiel Karten für die Elbphilharmonie, zur Premiere der Schlossfestspiele in Schwerin inklusive Übernachtung, einen Besuch bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg mit Backstage-Führung oder ein Wochenende mit der Familie auf dem Gestüt Redefin.

Die Sieger des Online-Votings werden am 27. Juni dann bei einer Gala in der Elbphilharmonie gekürt. Neben dem Award erhält der Erstplatzierte in der Kategorien „Menschen aus der Region“ und „Vereine und Stiftungen“ 2500 Euro Preisgeld.

( suk )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg