Pinneberg
Kreis Pinneberg

Nacht der Bibliotheken mit modernem Anspruch

Michael Harbeck, Leiter der Stadtbücherei Tornesch, macht bei der Nacht der Bibliotheken mit.

Michael Harbeck, Leiter der Stadtbücherei Tornesch, macht bei der Nacht der Bibliotheken mit.

Foto: HA / Marvin Mertens

Fünf Einrichtungen im Kreis laden zur landesweit ersten Nacht der Bibliotheken am 15. März. Welche Büchereien die Türen öffnen.

Kreis Pinneberg.  Zum ersten Mal öffnen in Schleswig-Holstein kommunale Bibliotheken abends ihre Türen zur Nacht der Bibliotheken. Besucher können dann zu ungewohnter Stunde Bücher ausleihen, es gibt aber auch verschiedene besondere Angebote. Unter dem Motto „Mach es“ laden für Freitag, 15. März, im Kreis Pinneberg fünf Bibliotheken zum kreativen Selbermachen, zum Ausprobieren, zum Lernen und zum Lesen ein, landesweit sind es mehr als 50. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das Team der Stadtbücherei Tornesch möchte den Abend nutzen, um Angebote abseits des Alltagsgeschäfts zu schaffen. „Wir probieren Dinge aus, für die wir sonst keine Zeit haben“, sagt Bibliotheksleiter Michael Harbeck. Um 16.30 geht es bereits mit der ersten Aktion für Kinder los. Der Künstler Karl-Heinz Wittig wird zu Gast sein und chinesische Geschichten für Kinder im Alter von vier bis sieben Jahren erzählen.

Von 19 bis 20 Uhr wird die Märchenerzählerin Bianca Böke ihre Märchen vorlesen. Die seien zwar für Erwachsene gedacht, was jedoch niemanden abschrecken sollte, sagt Harbeck. Gerade diese ruhige Umgebung am Abend sei der perfekte Raum für so eine Darbietung, sagt Harbeck weiter. Ab 20 Uhr singen Schüler der Koloratursopranistin und Gesangslehrerin Svenja Liebrecht.

Bibliotheksleiter Harbeck möchte sowohl Stammleser als auch Neukunden damit locken, dass sie zwei Monaten gratis lesen können. „Am Freitag gilt gleiches Rechte für alle, sowohl bei Ausweisverlängerungen, als auch bei Neuanmeldung“, sagt Harbeck.

Wo gibt es denn Bücher für einen Euro? In Elmshorn. Das Team der Stadtbücherei lockt zur Nacht der Bibliotheken mit diesem Angebot. Bei einem Bücherflohmarkt können die Besucher derlei Schnäppchen machen. Praktisch: Niemand muss lange suchen, da die Bücher thematisch sortiert sein sollen.

Die Besucher können sich in ihrer Kreativität üben, zum Beispiel beim Buch-Origami oder beim Herstellen von Lesezeichen. Für Getränke ist gesorgt. Und ein weiterer Grund, der für einen Besuch der Bibliothek sprechen könnte: Die Jahreskarte gibt es bei Neuanmeldungen für die Hälfte des Preises.

Auch die Stadtbücherei Quickborn macht mit bei der neuen Aktion, das Programm animiert ach in der Eulenstadt zum Mitmachen: Verschiedene Roboter steuern und programmieren, malen und basteln: All das können Besucher machen.

Und der ein oder andere unter ihnen mag vielleicht auch die digitalen Angebote der Stadtbücherei testen: die sogenannte Onleihe zwischen den Meeren, die landesweite 24-Stunden-Bibliothek. „Einfach App runterladen und mehr als 300 Zeitschriften durchstöbern“, wirbt Klaus Fechner, einer der Leiter der Stadtbücherei, für dieses Angebot. Er hofft, dass viele Teilnehmer kommen und ist gespannt, wie das neue Angebot ankommen wird.

Die Stadtbücherei Wedel bietet ebenfalls viele Mitspiel- und Mitmachangebote. Bücherbasteln für Kinder und Erwachsene mit Regina Czirr-Rickesmann und Buchbinderin Elke Menzel gehört dazu. Das Team der Bücherei bietet auch eine Führung unter dem Titel „Blick hinter die Kulissen“ an sowie einen Bücherflohmarkt. Sprachpaten von „Dialog in Deutsch“ sind auch da.

Eine Attraktion präsentiert der wissenschaftliche Mitarbeiter Timm Bostelmann von der Fachhochschule Wedel: Er führt einen 3D-Drucker vor, der mit biologisch erzeugtem Kunststoff arbeitet.

Die Bibliothekarinnen Natascha Haas und Maria Petri stellen lesenswerte Neuerscheinungen vor, und der Schauspieler Ben O. Bömkes liest echte Geschichten von der See. Musikalisch begleitet werden die Lesungen mit LiveMusik am Akkordeon – inklusive einer „Sing-Not-Rettungsübung“…

Die bekannte Schriftstellerin Kari Erlhoff („Die Drei ???“) wird aus ihrem Buch „Bermuda-Dreieck“ lesen und junge Detektive anleiten, einen komplizierten Kriminalfall zu lösen.

Für ein etwas anderes Programm öffnet die Gemeindebücherei in Halstenbek ihre Türen. Der Männertherapeut Björn Süfke schildert die Krisen des Mann-Seins. Dabei handelt es sich aber nicht bloß um eine Lesung. „Er liest nicht nur schlicht vor, er macht aus dem ganzen fast schon einen ko­mö­di­an­tischen Abend“, sagt Maike Buchholz von der Gemeindebücherei.

Zuhörer können anschließend gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten Celia Letzgus über Süfkes neues Buch „Männer: Erfindet. Euch. Neu. – Was es heute heißt, ein Mann zu sein“ diskutieren. Um 19 Uhr geht es los.

Der Kartenvorverkauf hat schon begonnen. Tickets gibt’s im Rathaus der Gemeinde Halstenbek und in beiden Gemeindebüchereien. Eine Karte kostet 8 Euro, wobei die Gemeindebücherei Menschen finanziell unterstützt: „Diejenigen, die sich den Eintritt nicht leisten können, können uns gern ansprechen“, sagt Maike Buchholz.