Pinneberg
Bönningstedt

Kontrolle wird Quickborner zum Verhängnis

Die Polizei kontrollierte in Bönningstedt (Symbolbild).

Die Polizei kontrollierte in Bönningstedt (Symbolbild).

Foto: Frank May / picture alliance / dpa /Frank May

Die Polizeibeamten kontrollierten Handysünder. Der 29-Jährige fuhr allerdings ohne Führerschein – und das nicht zum ersten Mal.

Bönningstedt.  Nach der Polizeikontrolle in Bönningstedt landete ein 39 Jahre alter Quickborner hinter Gitter. Der Mann war in eine Gurt- und Handy-Kontrolle geraten – und konnte keinen Führerschein vorweisen. Die Beamten stellten fest, dass er bereits mehrfach ohne gültigen Führerschein erwischt worden war.

Außerdem lagen gegen den Quickborner gleich zwei Haftbefehle vor. Im ersten Fall konnte der Mann noch die festgesetzte Geldstrafe zahlen. Im zweiten Fall, der das Fahren ohne Fahrerlaubnis betraf und von der Staatsanwaltschaft Hamburg kam, gab es keinen Ausweg. Am Ende kam der Quickborner in eine Hamburger Haftanstalt.

Innerhalb von nur einer Stunde erwischten die Beamten bei der mobilen Kontrolle sechs Verkehrsteilnehmer, die ihr Mobiltelefon während der Fahrt ohne eine Freisprecheinrichtung benutzten. Ihnen droht ein Bußgeld von 100 Euro sowie ein Punkt in Flensburg. In weiteren fünf Fällen hatten die Autofahrer während der Fahrt keinen Sicherheitsgurt angelegt. Sie müssen jetzt mit einem Verwarngeld in Höhe von 30 Euro rechnen.