Pinneberg
Kreis Pinneberg

Barmstedter Bürger haben 2019 die Wahl

Barmstedts Bürgermeisterin Heike Döpke ist seit 2013 im Amt.

Barmstedts Bürgermeisterin Heike Döpke ist seit 2013 im Amt.

Foto: Burkhard Fuchs

Amtsinhaberin Heike Döpke tritt wieder zur Bürgermeisterwahl an. Es soll noch weitere Interessenten für das Amt geben.

Barmstedt.  Die Ausschreibung für die Bürgermeisterwahl am 26. Mai in Barmstedt läuft. Büroleiter Sven Werner hat auch bereits erste Anfragen von möglichen Bewerbern für die Verwaltungsleitung im Rathaus erhalten. „Aus Schleswig-Holstein“, wie er sagt. Konkrete Bewerbungen lägen allerdings noch nicht vor. Gewiss ist, dass Amtsinhaberin Heike Döpke (57) sich am Tage der Europawahl den Bürgern nach sechs Jahren Amtszeit wieder zur Wahl stellen wird. 2013 hatte die gebürtige Hannoveranerin, die ihren Wohnsitz inzwischen nach Barmstedt verlagert hat, mit nur 65 Stimmen Vorsprung gegen den ein Jahr jüngeren Polizeibeamten Jörg Dittmer gewonnen. Heike Döpke trat als Kandidatin der SPD an. Dittmer wurde seinerzeit von der FWB unterstützt.

Bewerbungsschluss ist der 1. April, 18 Uhr

Alle fünf in der Stadtvertretung vertretenen Parteien (CDU, FWB, SPD, BALL und Grüne) könnten eigene Vorschläge einreichen, erklärt Büroleiter Werner das Prozedere. Darüber hinaus kann jeder unabhängige Bewerber bei der Wahl antreten, sofern er mindestens 115 Unterschriften von wahlberechtigten Bürgern aus Barmstedt schriftlich vorgelegt hat, die seine Kandidatur unterstützen. Letzter Termin für die Abgabe der vollständigen Bewerbungsunterlagen ist der 1. April, 18 Uhr. Voraussetzung ist, dass der Bewerber volljährig und deutscher oder Staatsbürger der Europäischen Union ist.

Gesucht wird „eine zielstrebige, engagierte und verantwortungsbewusste Persönlichkeit“, die über Erfahrung in Führungs- und Leitungspositionen in der öffentlichen Verwaltung, der Privatwirtschaft oder im kommunalpolitischen Handeln verfügt. Sie sollte mit „moderner Personalführung und modernen Leitbildern der Verwaltung vertraut und in der Lage sein, die Verwaltung effizient, bürgernah und leistungsorientiert zu führen“, heißt es in der Stellenausschreibung.

Amtsinhaber bekommt etwa 80.000 Euro brutto

Die Amtsperiode des Bürgermeisters läuft sechs Jahre vom 21. August 2019 bis August 2025. Falls kein Bewerber am 26. Mai die erforderliche absolute Mehrheit erhalten sollte, wäre die Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen am 16. Juni. Das Amt des höchsten Wahlbeamten in Barmstedt ist mit A 16 besoldet, was etwa einem Jahresgehalt von 80.000 Euro brutto entspricht. Die Zahl der Wahlberechtigten beträgt aktuell 8281 Bürger, die 16 Jahre und älter sind und aus einem EU-Staat kommen.