Pinneberg
Schenefeld

Nach acht Jahren werden die VHS-Gebühren erhöht

Die Kursgebühren der Volkshochschule Schenefeld steigen.

Die Kursgebühren der Volkshochschule Schenefeld steigen.

Foto: dpa Picture-Alliance / Martina Raedlein / picture alliance

VHS-Chefin Ramona Knust spricht von einem geringfügigen Anstieg. Neues Programmheft umfasst 260 Kursangebote auf 68 Seiten.

Schenefeld.  Acht Jahren lang waren sie stabil. Jetzt werden sie angehoben. Die Rede ist von den Kursgebühren der Volkshochschule Schenefeld. VHS-Chefin Ramona Knust spricht von einem geringfügigen Anstieg.

Die Kosten für qualifiziertes Lehrpersonal, Räumlichkeiten und Ausstattung seien weiter angestiegen und eine Gebührenanpassung sei somit unumgänglich geworden. Im Vergleich mit anderen Volkshochschulen im Umland „ist die VHS Schenefeld trotzdem eine der günstigsten“. Die Angebote und das Lehrpersonal erfüllen laut Knust hohe Standards und die Räumlichkeiten am Osterbrooksweg bieten eine angenehme Lern- und Übungsatmosphäre.

Neues Semester beginnt am 4. Februar

260 Kursangebote auf 68 Seiten umfasst das neue Programmheft, das in einer Auflage von 20.000 Stück erschienen ist und seit voriger Woche gemeinsam mit dem Veranstaltungskalender an alle Haushalte der Stadt verteilt wird. Weil das Frühjahrsssemester etwas länger ist als das Herbstsemester und die Kurse somit mehr Termine haben, sind die Kosten für die Teilnehmer ohnehin etwas höher.

Das Semester beginnt am 4. Februar. Das Programm umfasst unterschiedliche Kurse und Workshops wie zum Beispiel experimentelle Porträtmalerei, einen Literaturkreis, Brush-Lettering, Fotografie, Adobe Photoshop, Kreatives Schreiben oder auch Kochen. Anmeldungen werden ab sofort online entgegengenommen. Für Interessierte steht das gesamte Kursusangebot auch online zum nachlesen bereit – unter www.vhs-schenefeld.info.