Pinneberg
Kreis Pinneberg

Statistikamt Nord befragt wieder Haushalte

Jährlich werden für den Mikrozensus bundesweit ein Prozent aller Privathaushalte befragt, die nach einem statistisch-mathematischen Zufallsverfahren ausgewählt werden.

Jährlich werden für den Mikrozensus bundesweit ein Prozent aller Privathaushalte befragt, die nach einem statistisch-mathematischen Zufallsverfahren ausgewählt werden.

Foto: HA

Auch 2019 wird der sogenannte Mikrozensus wieder durchgeführt. Rund 14.000 Haushalte in Schleswig-Holstein werden dazu befragt.

Kreis Pinneberg.  Auch 2019 wird in Hamburg und Schleswig-Holstein der sogenannte Mikrozensus durchgeführt. Dazu befragt das Statistikamt Nord rund 9000 Haushalte in Hamburg und etwa 14.000 Haushalte in Schleswig-Holstein. Der Mikrozensus ist eine bundesweit angeordnete amtliche Erhebung, für die Auskunftspflicht besteht.

Die Befragung der Privathaushalte wird vom Statistikamt Nord mithilfe geschulter Interviewer vorgenommen. Diese kündigen ihren Besuch mit einem ersten Terminvorschlag an. Passt dieser Vorschlag nicht, kann mit ihnen oder dem Statistikamt Nord ein anderer Termin vereinbart werden. Es besteht auch die Möglichkeit, die Fragen postalisch oder in einem telefonischen Interview zu beantworten.

Ein Prozent aller Privathaushalte werden befragt

Jährlich werden für den Mikrozensus bundesweit ein Prozent aller Privathaushalte befragt, die nach einem statistisch-mathematischen Zufallsverfahren ausgewählt wurden. Durch den Mikrozensus werden Daten etwa über die Bevölkerungsstruktur, die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung, über Familien und Haushalte sowie über den Arbeitsmarkt ermittelt. Die Ergebnisse gelten als wichtige Informationsquelle für politische und gesellschaftliche Ent-scheidungen aus den Bereichen der Familien-, Renten- und Bildungspolitik wie etwa die Kindergelderhöhung 2017. Den Anforderungen des Datenschutzes werde in vollem Umfang Rechnung getragen, heißt es. Ausführliche Informationen unter www.statistik-nord.de.