Pinneberg
Deutsche Bahn

Auch Pendler im Kreis Pinneberg vom Bahn-Streik betroffen

Pendler im Kreis Pinneberg bekamen die Auswirkungen des Streiks auch zu spüren (Symbolfoto).

Pendler im Kreis Pinneberg bekamen die Auswirkungen des Streiks auch zu spüren (Symbolfoto).

Foto: Maurizio Gambarini / picture-alliance/ dpa

Im Regionalverkehr kam es bis in die Nachmittagsstunden zu Verspätungen. Die Bahn muss das Vertrauen der Menschen zurückgewinnen.

Kreis Pinneberg.  Die Streiks der Gewerkschaft EVG bei der Deutschen Bahn hatten auch erhebliche Auswirkungen für die Pendler im Kreis Pinneberg. So wurde unter anderem das Stellwerk in Kiel bestreikt. Im Regionalverkehr kam es bis in die Nachmittagsstunden zu Verspätungen. Davon betroffen waren die Regionalbahn und die Nordbahn Richtung Pinneberg, Tornesch und Elmshorn.

Zu den Warnstreiks im Schienenverkehr in Schleswig-Holstein erklärte Ingrid Nestle, Bundestagsabgeordnete der Grünen mit Sitz in Elmshorn: „Die Verspätungen haben viele Menschen in Norddeutschland hart getroffen. Ich appelliere an die Beteiligten, unverzüglich an den Verhandlungstisch zurückzukehren und im Interesse der Bahnfahrer zu einer Lösung zu kommen. Die unterschiedlichen Forderungen sind nicht so weit auseinander, dass deswegen die Züge stillstehen müssen.“

Das Vertrauen der Menschen zurückgewinnen

Der Streik sei allerdings nur ein Problem von vielen für Bahnfahrer im Norden. Die Verspätungen und Ausfälle der letzten Wochen hätten gezeigt, dass die Bahn zuverlässiger werden muss. „Ein Stopp der Stilllegung älterer Fahrzeuge sowie die Reaktivierung von Fahrzeugen aus dem Stillstandmanagement wären erste Schritte, um das Vertrauen der Menschen zurückzugewinnen.“

Die vielen Verspätungen hätten den Reformbedarf der Bahn in Norddeutschland einmal mehr deutlich gemacht. Nestle hat sich mit Verbesserungsvorschlägen an die Konzernbevollmächtigte der Bahn für die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, Manuela Herbot, gewandt.