Pinneberg
Verschmutzung

Großeinsatz wegen Ölfilm im Wedeler Hafen

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Wedel und des Technischen Hilfswerks Pinneberg bei der Arbeit am Willkomm-Höft in Wedel.

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Wedel und des Technischen Hilfswerks Pinneberg bei der Arbeit am Willkomm-Höft in Wedel.

Foto: Sebastian Becht

Am Montagmorgen hat es zwischen dem Hamburger Hafen und Wedel einen Großeinsatz gegeben. Ölfelder zwischen zehn und 30 Meter breit.

Wedel.  Ein etwa acht Kilometer langer Ölfilm zwischen dem Hamburger Hafen und Wedel hat am Montagmorgen zu einem Großeinsatz von Freiwilliger Feuerwehr und Technischem Hilfswerk (THW) geführt. Einzelne Ölfelder waren zwischen zehn und 30 Metern breit, die Ursache für die Verschmutzung ist bislang unklar. 23 Einsatzkräfte von Feuerwehr Wedel und THW Pinneberg versuchten die Umweltverschmutzung in Grenzen zu halten und die in den Wedeler Häfen liegenden Boote zu schützen.

Dafür legten die ehrenamtlichen Helfer Sperren in die Einfahrten zum Schulauer Hafen, zum Tonnenhafen und zum Hamburger Yachthafen, sogenannte Ölschlängel, die mit Booten ausgebracht wurden. Die Ölsperren wurden bei auflaufender Flut am Nachmittag gegen 15 Uhr wieder eingeholt, da sich der Ölfilm bereits so weit verflüchtigt hatte, dass keine Schäden mehr zu erwarten waren.

Umweltschaden wurde gegen 7.40 Uhr gemeldet

Die Hamburger Umweltbehörde stufte nach ersten Einschätzungen die Verschmutzungen als nur schwer reinigungsfähig ein, da der Ölfilm sehr dünn und weit verteilt war.

Aufgefallen war der Umweltschaden gegen 7.40 Uhr. Ein Bürger verständigte die Hamburger Polizei, weil er vor Teufelsbrück Verschmutzungen auf der Elbe bemerkt hatte. Ein Polizeihubschrauber dokumentierte aus der Luft das Ausmaß der Verunreinigung. Dabei wurden nach Angaben eines Sprechers Ölfelder in mehreren Teilen des Hamburger Hafens entdeckt, unter anderem in Bereichen, in denen teilweise auch Tankschiffe abgefertigt werden, die flüssige Güter wie Kraftstoffe oder andere Öle transportieren.

Der Austritt des Öls lag zum Zeitpunkt des Entdeckens vermutlich schon einige Stunden zurück, da sich die Ölteppiche durch die Gezeiten schon weit verteilt hatten. Es ist noch unklar, ob das Öl von Land oder vom Wasser in die Elbe gelangt ist. Die Hamburger Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, und ist auf der Suche nach der Quelle des Öls.