Pinneberg
Wedel

Wedeler TSV trennt sich vom Hoffnungsträger

Fußball-Oberligist wirft Max Stolzenburg wegen Fehlzeiten raus. VfL-Trainer Bethke droht mit Sonntagslauf

Wedel. „Zu viele Fehlzeiten“, sagt der Liga-Vorsitzende Walter Zessin. „Genau genommen ist es sogar ein Vertragsbruch.“ Die Oberliga-Fußballer des Wedeler TSV trennen sich von Mittelfeldspieler Max Stolzenburg (20), auf den sie vor Saisonbeginn noch so hohe Hoffnungen gesetzt hatten.

Der frühere Regionalliga-Kicker von Altona 93 hatte per SMS einen zweiwöchigen Urlaub ab Mitte September angekündigt, der ihm aber laut Vertrag gar nicht zustehen solle. Das brachte das Fass zum Überlaufen, nachdem Stolzenburg schon das Heimspiel am vergangenen Sonntag gegen Teutonia 05 (1:3) kurzfristig abgesagt hatte. „Der Junge macht mich ratlos. Will er nun Fußball spielen oder nicht? “ fragt sich Zessin.

Einem weiteren Akteur, der verschlafen hatte und eintrudelte, während die Partie schon lief, brummt der Club eine Geldstrafe auf. Einem Dritten, der (entschuldigt) zehn Minuten verspätet zum Treffpunkt erschien, wird noch ins Gewissen geredet. Unterdessen nahm Trainer Daniel Domingo von Äußerungen, die nach sechs sieglosen Auftritten als Rücktrittsandrohung verstanden werden konnten, Abstand. „Ich stelle mich unseren Problemen und nehme den Kampf an.“

Auswärts gegen den Meiendorfer SV wiegt aber der Ausfall von Kapitän Marlo Steinecke (Studium), Marcel Uitz (Klassenfahrt) und eventuell auch Kjell Ellerbrock (Arbeit) schwer. Dafür gehören Jaques Rodrigues de Oliveira, Dominik Mahnke und Tim Vollmer wieder dem Kader an. Aber wer soll bloß die Tore schießen?

Zwei Punkte wie die Wedeler hätte der Tabellenletzte VfL Pinneberg zu gerne auf dem Konto. Nach dem 0:6 gegen Altona 93 zieht Trainer Patrick Bethke die Zügel an und stellt das Team vor die Alternative: „Mindestens ein Remis auswärts gegen den FC Süderelbe. Oder wir sehen uns am Sonntag beim Waldlauf wieder.“ Der Coach will nur fitte Spieler nach Hausbruch mitnehmen. Zu denen zählen vermutlich Henning Lendo, Yasir Zaman, Cevin Clausen und Madjid Albry, die gegen Altona fehlten. Die Pinneberger treffen auf einen Gegner mit breiter Brust, nachdem der FC Süderelbe Abonnementsmeister TuS Dassendorf die dritte Saisonniederlage zugefügt hat (4:3).

Wie stark die Dassendorfer
angeschlagen sind, wird morgen vom SV Rugenbergen überprüft. Eine kleine Hoffnung gibt es, dass Sergej Schulz wieder mitwirken kann. Ohne den schussfreudigen Mittelfeldspieler (Innenband­dehnung) hatten die Bönningstedter nach gutem Saisonstart auf der Stelle getreten und dreimal nacheinander nicht gewonnen.

Oberliga Hamburg, 7. SpieltagFC Süderelbe – VfL PinnebergSpielbeginn: heute, 20 Uhr. HA-Tipp: 3:1.TuS Dassendorf – SV RugenbergenSpielbeginn: Sonnabend, 13 Uhr. HA-Tipp: 2:2.Meiendorfer SV – Wedeler TSVSpielbeginn: Sonnabend, 14 Uhr. HA-Tipp: 2:1.