Pinneberg
Pinneberg

Die Kandidaten stellen sich den Wählern vor

Jitendra Sharma will Bürgermeister von Pinneberg werden

Jitendra Sharma will Bürgermeister von Pinneberg werden

Foto: Alexander Sulanke

Die Stadt Pinneberg plant zwei Veranstaltungen im Vorfel der Bürgermeisterwahl am 9. September. CDU-Vorsitzende moderiert.

Pinneberg.  In einem Monat ist in Pinneberg Bürgermeisterwahl – Zeit, dass die Kandidaten sich vorstellen. Seit heute stehen die Termine fest, an denen sich die beiden Bewerber, Amtsinhaberin Urte Steinberg und der Überraschungsbewerber, Taxifahrer Jitendra Sharma, den Bürgern präsentieren werden. Es sind der 22. und der 23. August.

Geleitet und moderiert werden die Veranstaltungen von CDU-Politikerin Natalina di Racca-Boenigk. „Das macht sie in ihrer Funktion als Bürgervorsteherin von Pinneberg“, sagt Rathaussprecherin Maren Uschkurat. Allerdings ist di Racca-Boenigk nicht nur Bürgervorsteherin, sondern zugleich auch Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes, und als solche unterstützt sie die amtierende Bürgermeisterin Urte Steinberg bei deren Wiederwahl. Bei der Vorstellung der gemeinsamen Kandidatin von CDU und FDP lächelte Pinnebergs CDU-Chefin Seite an Seite mit Urte Steinberg in die Kameras.

„Das ist kein guter Stil“, sagt die SPD-Fraktionsvorsitzende Angela Traboldt. „Es wäre besser gewesen, für diese Aufgabe jemanden von außen heranzuziehen.“

Rathaussprecherin Uschkurat erklärt, dass di Racca-Boenigk bereits für die Moderation der Veranstaltungen angefragt worden sei, bevor die CDU ihre Unterstützung für Steinberg erklärt habe. „Im Rathaus wurde intern danach auch diskutiert, ob das noch so in Ordnung ist“, sagt Uschkurat.

Mit Bezug auf eine Diskussion in der Ratsversammlung am 17. Oktober 2012 – vor der letzten Bürgermeisterwahl – habe man entschieden, bei di Racca-Boenigk zu bleiben. „Damals hat die Fraktion der Grünen und Unabhängigen beantragt, eine neutrale Moderation für die öffentlichen Veranstaltungen zu finden. Die Ratsversammlung hat den Beschlussantrag jedoch abgelehnt“, so Uschkurat.

An der Moderation di Racca-Boenigks habe es im Anschluss keinerlei Kritik gegeben, so Uschkurat. Zudem gebe es im Vorfeld der öffentlichen Vorstellungsrunden ein Gespräch mit den Kandidaten. Uschkurat: „Sollte Jitendra Sharma Bedenken wegen der Neutralität der Moderation haben, kann er sie da äußern.“

Kandidatenvorstellung: Mi, 22.8., 19 Uhr, Sporthalle der Theodor-Heuss-Schule, Datumer Chaussee 2; Do, 23.8., 19 Uhr, Mehrzweckhalle Rübekamp, Rübekamp 13