Pinneberg
Haselau

Die Kunst, die eigene Heimat zu beschreiben

Hartwig Imholz suchte seine Motive im Hamburger Hafen

Hartwig Imholz suchte seine Motive im Hamburger Hafen

Foto: Privat / Thomas Pöhlsen

Fotografien, künstlerische Drucke und Lyrik sind in der Galerie Cavissamba zu sehen. Vernissage am Sonnabend, 4. August.

Haselau.  Künstlerische Drucke, Fotografie und Lyrik verbindet die Galeristin Leni Rieke mit der Vernissage für die nächste Ausstellung in ihrer Galerie Cavissamba in Haselau. Ein Künstler und sechs Fotografen aus dem Kreis werden ihre Arbeiten von sofort an präsentieren. Hinzu kommt eine Lyrikerin, die dem Ausstellungsort in der Haseldorfer Marsch sechs Gedichte „gespendet hat“, wie es Leni Rieke formuliert. Die Gemeinsamkeit der Künstler: Alle finden ihre Themen in der näheren Umgebung, setzen auf Heimatverbundenheit.

Maria Fürst lebt in Pinneberg und hörte von der Galerie. Zusammen mit einer Bekannten stattete die 85-Jährige Galeristin Rieke einen Besuch ab. Es entwickelte sich sofort ein intensives Gespräch, die Besucherin aus Pinneberg war „sehr fasziniert“, wie sie berichtet. Besonders von dem Ausblick, der sich dem Betrachter auf Felder, Wiesen und den Deich bietet.

„Kunst in den Bäumen“ am Kreiskulturwochenende

Die Eindrücke inspirierten Fürst zu sechs Gedichten, von denen sie während der Vernissage an diesem Sonnabend, 4. August, um 16 Uhr zwei vertragen wird. Zudem hat Rieke die Gedichte zum Ausgangspunkt gemacht, um ihrerseits Kunstwerke zu schaffen.

Fürst hat bislang auch schon einen Lyrikband „Ein Spatz saß keck auf einem Ast“ veröffentlicht. Das zweite Buch ist in Vorbereitung. Zum Schreiben kam sie aufgrund ihres Berufs als Chefsekretärin. Sie musste viele Briefe verfassen. Zudem schulte sie ihren Umgang mit Sprache, indem sie Texte für Zeitungen über ihren Lieblingssport, das Tanzen, verfasste.

Der heutige Auftritt von Fürst bietet einen ersten Eindruck von einer großen Aktion, den Rieke im Zusammenhang mit dem Kreiskulturwochenende vom 14. bis 16. September plant. Unter dem Motto „Kunst in den Bäumen“ werden Musik, Literatur und Kunst kombiniert. Die Aktion organisiert die Galeristin zugunsten des Vereins Pinneberger Kinder.

Ebenfalls mit seiner Umgebung, allerdings mit anderen künstlerischen Mitteln wie Fürst, setzt sich Dieter Tautz auseinander. Der Wedeler zeigt Radierungen und Holzschnitte. Elbe, Marsch und Nordseeküste liefern ihm die Motive. Weiterhin stellen mit Marietta Hagedorn, Christian Burgsdorff, Ingo Pfannenstiel, Hartwig Imholz, Inge-Hannelore Schmidt sowie Holger Wiechmann sechs Mitglieder des Pinneberger Fotokreises ihre Werke aus. Die Gruppe begreift sich als Lernende, die sich auf regionaler Ebene, bundesweit und im internationalen Vergleich mit anderen Amateurfotografen misst. Ihre Motive finden sie im näheren Umfeld.

Vernissage: Sa 4.8., 16 Uhr, Haseldorfer Chaussee 45, bis 24.8., Fr-So 14-18 Uhr