Pinneberg
Klein Nordende

Grüne gegen Bauplan am Töverhuus

Neue Partei in Klein Nordende will mehr für Erhalt von Grünflächen tun

Klein Nordende.  Die neu gegründete Klein Nordender Fraktion „Bündnis 90/Die Grünen und Unabhängige“ steht dem Bebauungsplan 35 für das Gebiet nördlich der Dorfstraße und westlich des Ziegeleiwegs missbilligend gegenüber. „Mit der geplanten Wohnbebauung – im hinteren Bereich mit einer Firsthöhe bis 10,50 Meter – verliert Klein Nordende eine weitere grüne, den Dorfcharakter prägende Fläche“, heißt es in einer Stellungnahme.

Das Baugebiet mit 18 Baugrundstücken grenzt direkt ans Töverhuus und Gemeindezentrum. „Bündnis 90/Die Grünen und Unabhängige“ finden, das Gebiet sei vielmehr prädestiniert dafür, eine Ortsmitte zu entwickeln unter Einbindung des sanierungsbedürftigen Gemeindezentrums und den Erweiterungswünschen der Feuerwehr. „Statt sich hier Gestaltungsspielraum zu verbauen, wäre es vorausschauender gewesen, die Fläche vorzuhalten bis ein Ortsentwicklungskonzept steht, das unter anderem auch Aussichten auf Fördergelder eröffnet“, heißt es weiter.

Die teilweise für Bebauung ungünstigen Boden- und Grundwasserverhältnisse würden einen umfangreichen Bodenaustausch erfordern, der hohe Erschließungskosten und einen nicht unerheblichen ökologischen Fußabdruck hinterlasse.

Zudem sorgen sich die Grünen um den Baumbestand. Ihrer Ansicht nach sei der Abstand der Baugrenzen zu den Bäumen, die erhalten werden sollen, so gering bemessen, dass es fraglich sei, ob diese langfristig überleben werden. Was ihnen noch aufstößt: Alte Bestandsgebäude seien ohne Beachtung der Vorgaben des Artenschutzgutachtens mitten in der Brutzeit abgerissen worden.

Außerdem bestehen Bedenken der Grünen, dass abendliche Veranstaltungen im Töverhuus zu Konflikten mit zukünftigen Anwohnern im neuen Baugebiet führen könnten. „Die Planungen zum Bebauungsplan 35 wurden in der vorhergehenden Gemeinderatsperiode so weit voran getrieben, dass sie jetzt kaum noch Gestaltungsspielraum aufweisen“, so die Grünen, die seit der Kommunalwahl am 6. Mai mit zwei Sitzen im Gemeinderat vertreten sind. Die Mehrheit hat und hatte die Wählergemeinschaft in Klein Nordende.

Die Fraktion „Bündnis 90/Die Grünen und Unabhängige“ will sich dafür einsetzen, dass künftigen Planungen eine Auseinandersetzung mit den Zielen der Ortsentwicklung vorausgeht und dass der Erhalt des Grüns in Klein Nordende einen höheren Stellenwert bekommt.