Pinneberg
Quickborn

Freunde der Kammermusik feiern Jubiläum

Einen stürmischen Konzertabend verspricht das Ensemble „Los Temperamentos“, das am 24. März Barockmusik in Quickborn

Einen stürmischen Konzertabend verspricht das Ensemble „Los Temperamentos“, das am 24. März Barockmusik in Quickborn

Foto: pr / PR

Der Verein um den Vorsitzenden Eberhard Hasenfratz holt in seiner 60. Saison Musiker von Weltformat nach Quickborn.

Quickborn.  Die Freunde klassischer Konzertmusik können sich auf eine ausgesprochen hochkarätig besetzte Konzertreihe in Quickborn freuen. So gehen die Kammermusik-Freunde, die 170 Mitglieder in Quickborn zählen, mit Beginn des Eulenfestes im September in ihre 60. Konzertsaison. Die bis zu 200 Besucher erwartet im Artur-Grenz-Saal ein musikalisches Highlight nach dem anderen. Los geht es am 6. September mit dem „Jourist Quartett“, das Ende bildet am 16. Juni der Auftritt der „Elbtonal Percussion“.

„Eine vergleichbar gut besetzte Konzertreihe wie die unsere gibt es im gesamten Hamburger Umland nicht“, schwärmt der Vereinsvorsitzender Eberhard Hasenfratz. Der Musik-Dozent gestaltet das Programm und wird mit seinem „Hamburg Trio“ am 18. November auch selbst in die Pianotasten greifen. „Unser musikalisches Kulturangebot könnte sich problemlos mit dem von Millionen-Metropolen wie Hamburg und Berlin messen.“

Im Laufe der Jahrzehnte seien herausragende Künstler in Quickborn aufgetreten und hätten hier ihre Karriere begonnen. Manche von ihnen füllen heute Konzertsäle wie die Elbphilharmonie. Darunter seien Ensembles von Weltruf gewesen wie das Kölner Orchester „Musica Antiqua“, das „Melos Quartett“ aus Stuttgart oder das „Trio Fontenay“ aus Hamburg. Auch die ehemaligen Generalmusikdirektoren der Hamburger Staatsoper, Ingo Metzmacher und Simone Young, sind in Quickborn aufgetreten.

Angefangen hatte es 1958, als die Klassik begeisterte Susanne Kraft zu Weihnachten erste öffentliche Hauskonzerte bei sich in Quickborn veranstaltete und dazu am Spinett spielte. Das entwickelte sich zu festen Konzertreihe, berichtet Hasenfratz. Seit 1990 sind die „Freunde der Kammermusik“ im Vereinsregister eingetragen, vor 18 Jahren übernahm Hasenfratz die Leitung des Vereins. „Das ist eine große Erfolgsgeschichte“, sagt der Musiker, der an der Universität der Künste in Berlin Studenten ausbildet und eine halbe Stelle als Kirchenmusiker in Blankenese innehat.

Für die Jubiläums-Saison hat Hasenfratz ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Dabei könne er aus dem Vollen schöpfen. „Es bewerben sich viele Ensembles, um bei uns aufzutreten“, sagt er. Allein: „Ich verlasse mich vor allem auf die Musiker, die ich gut kenne.“ Auch seine Frau Bettina Rühl, die bei den Philharmonikern der Hamburger Staatsoper Viola spielt, unterstützt ihn bei der Auswahl.

Das Jourist-Quartett bildet am Donnerstag, 6. September, den Auftakt der Konzertreihe. Die aus der Ukraine stammenden Musiker wollen beweisen, dass die wahre Tango-Musik eine russische Seele hat. Danach kommt die Formation „I Vocalisti“, die zahlreiche Chorwettbewerbe gewonnen hat, mit ihren Oberton-Klängen am Freitag, 19. Oktober, zu einem Sonderkonzert in die katholische St. Marien-Kirche. Die musikalische Leitung hat Hans-Joachim Lustig von den Uetersener Chorknaben. Es ist das einzige Konzert, das nicht im Artur-Grenz-Saal sein wird.

Kurz bevor er mit seinem „Hamburg-Trio“ zum dritten Mal auf Japan-Tournee geht, tritt Vereinschef Hasenfratz mit seinen Kollegen am Sonntag, 18. November, in Quickborn auf. Das „c/o chamber orchestra“ eröffnet am Sonntag, 13. Januar, das neue Jahr mit Musik von Johannes Brahms und Paul Juon. Der Musiker Severin von Eckardstein gehöre zu den weltweit gefragtesten Pianisten und wird seine Kunst am Sonntag, 24. Februar, mit Melodien von Johannes Brahms, Arnold Schönberg und Ludwig van Beethoven vorführen. Die Formation „Los Temperamentos“, die am Sonntag, 24. März, hier zu Gast sein wird, hat sich der Barockmusik verschrieben. Besonders stolz ist Hasenfratz darauf, dass er mit dem Minguet-Quartett ein „Weltklasse-Ensemble“ engagieren konnte, das am Sonnabend, 4. Mai, in Quickborn mit Musik von Josef Haydn und Gustav Mahler aufspielen wird. Zum Abschluss der Jubiläums-Saison werden am Sonntag, 16. Juni, die Schlagwerker der „Elbtonal Percussion“ ihr einmaliges Rhythmusgefühl unter Beweis stellen.

Die Quickborner Stadtväter sind stolz auf das Kulturangebot, das die Kammermusik-Freunde jedes Jahr nach Quickborn holen. So sprechen Bürgervorsteher Henning Meyn und Bürgermeister Thomas Köppl in ihrem Vorwort zur Konzertreihe im 60. Jahr des Bestehens analog zu dem diamantenen Ehrentag bei Ehepaaren von „musikalischen Edelsteinen“, mit denen die Freunde der Kammermusik „die Quickborner Musiklandschaft außerordentlich bereichert haben“.

Jubiläums-Konzertreihe: 6. September bis 16. Juni, Artur-Grenz-Saal, Am Freibad 7, Eintritt: 15 bis 25 Euro. Beginn ist jeweils um 18 Uhr bis auf die ersten beiden Konzerte, die um 19.30 Uhr (6. September) und 19 Uhr (19. Oktober) anfangen. Karten gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Theophil, Am Freibad 4a, und an der Abendkasse