Pinneberg
Elmshorn

Neuer Steingarten am Johannis Hospiz feierlich eröffnet

Elmshorn. Er soll Angehörigen Kraft spenden und ein Rückzugsort für Betroffene sein: Der neue Steingarten des Johannis Hospizes in Elmshorn wurde kürzlich mit etwa 100 geladenen Gästen feierlich eröffnet. „Die Entwicklung dieses Projekts ist wie ein Märchen für mich“, erklärte Hospiz-Mitarbeiterin Kerstin Glaubitz mit Blick auf die großzügigen Spenden, die den Garten erst möglich gemacht hatten.

70.000 Euro kamen als Spenden von Unternehmen, Förderverein und Privatpersonen aus der Region zusammen. Dabei handelte es sich um Sachspenden wie Holz, Steine und Pflanzen, aber auch um Geld- beziehungsweise Kondolenzspenden von Angehörigen und Familien. Sogar aus der Schweiz kam Unterstützung. Mit dem Geld wurde in den vergangenen Monaten aus einer bislang fast ungenutzten Wiese der Einrichtung, die zu den Regio Kliniken gehört, ein 350 Quadratmeter großer Steingarten nach japanischem Vorbild.

„Wir sind dankbar für den Zuspruch und die Bereitschaft, mit individuellen Mitteln den Bau des Steingartens zu ermöglichen“, bedankte sich der kaufmännische Leiter der Regio Kliniken Gundolf Thurm. „Ohne diese Unterstützung hätten wir den für unsere Gäste so wertvollen Raum unter freiem Himmel nicht realisieren können.“

Benjamin Dziubek, Prokurist der Bahl GmbH, die den Garten konzipierte und gestaltete, betonte: „Wir empfinden es als schön und sinnvoll, ein Projekt zu unterstützen, das den Gästen und ihren Angehörigen in einer persönlich so schwierigen Zeit positive Gedanken und Erlebnisse in einer besonderen Atmosphäre geben kann.“ Die Firma Bahl konnte zahlreiche Lieferanten für Sach-­ und Materialspenden gewinnen.

2012 bezog das Hospiz den Neubau neben dem Klinikum Elmshorn an der Agnes-Karll-Allee. Zuvor war es im vierten Stock des Klinikums untergebracht. Die Einrichtung ist für viele unheilbar Kranke die letzte Lebensstation.