Pinneberg
Heidgraben

Bürgermeisterwahl in Heidgraben erst im zweiten Anlauf

Heidgraben. Die Heidgrabener Gemeinderäte haben es während ihrer konstituierenden Sitzung spannend gemacht. Erst im zweiten Wahlgang ist Bürgermeister Ernst Heinrich Jürgensen (SPD) im Amt bestätigt worden. Seine Partei hatte mit der Kommunalwahl die absolute Mehrheit verloren, kommt jetzt auf sieben Sitze. Die erstmals angetretenen Grünen und Unabhängigen verfügen über vier, die CDU über sechs Sitze. Im ersten geheimen Wahlgang gab es sieben Stimmen für Jürgensen, sein CDU-Gegenkandidat Egbert Hagen erhielt sechs Stimmen, vier Politiker enthielten sich. Im zweiten, ebenfalls geheimen Wahlgang gab es dann zehn Stimmen für Jürgensen, wobei er davon ausgeht, dass er drei Stimmen von den Grünen bekommen hat, und sieben für Hagen. „Es wird nicht leichter, die Diskussionen werden lebhafter“, schlussfolgert der alte und neue Bürgermeister.