Pinneberg
Rellingen

Reinke will die Gemeinde grüner machen

Der neue Rellinger Bürgervorsteher Hans-Günther Reinke mit Alterspräsidentin Marianne Stock

Der neue Rellinger Bürgervorsteher Hans-Günther Reinke mit Alterspräsidentin Marianne Stock

Foto: Burkhard Fuchs / HA

Der Christdemokrat wird in der ersten Sitzung des neuen Rellinger Gemeinderats einstimmig zum neuen Bürgervorsteher gewählt.

Rellingen.  Der Personalwechsel an der politischen Spitze von Rellingen verlief ohne Diskussionen. Henry Behrmann (CDU), vier Jahre lang Bürgervorsteher der 14.400 Einwohner zählenden Gemeinde, war zur Kommunalwahl nicht mehr angetreten. So musste jetzt ein neuer Vorsitzender des Gemeinderats gewählt werden. Da die CDU mit zwölf der 23 Ratsmandate nach wie vor die absolute Mehrheit stellt, konnte sie den Bürgervorsteher vorschlagen.

Ihr Kandidat Hans-Günther Reinke wurde dann auch einstimmig gewählt. Der 69 Jahre alte frühere Baumschuler hatte bei der Wahl für die CDU mit 62 Prozent in seinem Wahlbezirk das beste Ergebnis erzielt. Er gehört seit sieben Jahren dem Gemeinderat an und tritt damit in die Fußstapfen von Albert Hatje, der von 1989 bis 2013 dieses Amt 24 Jahre lang zum Wohle der Gemeinde ausfüllte.

Seine Ziel sei es, „dass wir alle miteinander gut auskommen“, sagte Reinke unmittelbar nach seiner Wahl und forderte die Bürger auf, „ins Rathaus zu kommen – ich antworte.“ Sich selbst bezeichnete er als „Ur-Rellinger: Ich bin in Rellingen geboren und habe hier mein Leben selbstständig gearbeitet.“ Jetzt führe sein Sohn den Betrieb weiter und er könne sich um Politik kümmern. „Wir wollen Rellingen weiter zu einer blühenden Gemeinde machen.“ Das meinte Bürgervorsteher Reinke wörtlich. „Ich bin ja der schwarze Grüne in der Politik.“ So möchte er die Wege begrünen, Industriegebäude mit Dachbegrünung verschönern und Bäume pflanzen. „Unter einem Baum fühlt man sich wohler.“ Auch die neuen Schulgebäude der Bruder-Grimm-Grundschule und der Caspar-Voght-Schule sollen grüne Klassenzimmer für den Unterricht im Freien erhalten. Die Fahrradwege sollen ausgebaut und die Verkehrsprobleme endlich gelöst werden, indem eine Umgehung den innerörtlichen Verkehr verringert. Reinke: „Wir wollen so langsam wachsen, dass die Infrastruktur erhalten bleibt.“

Zu Reinkes Stellvertretern wurden Peter Geercken (SPD) und Achim Diekmann (Grüne) gewählt. Erster Stellvertreter von Bürgermeister Marc Trampe ist jetzt Dieter Beyrle, zweiter Stellvertreter Christian Matthias Zimmermann (SPD).