Pinneberg
Veranstaltung

Verein bittet ins Liether Moor

Verein für extensive Robustrinderhaltung im Liether Moor e.V. in Klein Nordende lädt zum Tag der offenen Weide: Volker Möhrke (beige Jacke, 1. Vorsitzender), Gitta Bunte (Schriftführerin) und Hans Conrad (Kassenwart)

Verein für extensive Robustrinderhaltung im Liether Moor e.V. in Klein Nordende lädt zum Tag der offenen Weide: Volker Möhrke (beige Jacke, 1. Vorsitzender), Gitta Bunte (Schriftführerin) und Hans Conrad (Kassenwart)

Foto: Anne Dewitz / HA

Robustrinderhalter in Klein Nordende stellen am Tag der offenen Weide ihre Arbeit vor. Es gibt ein Progarmm für die ganze Familie.

Klein Nordende.  Am Tag der offenen Weide am Sonntag, 24. Juli, stellt der Verein für extensive Robustrinderhaltung im Liether Moor in Klein Nordende Besuchern seine Arbeit für den Naturschutz vor. „Wir haben ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt“, sagt Volker Möhrke, Erster Vorsitzender. „Im Rahmen des Naturlehrpfades der Gemeinde Klein Nordende stellen wir unsere Kuhwege vor.“

Angeboten werden kurze Wanderungen, Radtouren und Treckerfahrten durch sonst nicht zugängliche Gebiete des Liether Moores, die etwa alle anderthalb Stunden stattfinden. Es gibt ein Kinderprogramm. Weiter haben die Besucher die Möglichkeit, schon jetzt Rindfleisch zu bestellen; ab Herbst gibt es wieder welches. Vereinsmitglieder stehen den ganzen Tag über für informative Gespräche bereit. Für Speisen und Getränke wird gesorgt.

Imker Alfred Schade aus Tornesch ist an einem Stand mit Honigprodukten vertreten, Helmut Reisewitz aus Neuendorf verkauft selbst gemachte Marmelade. Silke Friedrich bietet Seifen, Schmuck und Gesundes für Hunde an. Es gibt Kinderschminken sowie eine Kinderbetreuung mit Überraschungen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

„An erster Stelle steht für den Verein der Naturschutz mit den Highland-Kühen, damit ein Stück natürliche Landschaft in der Gemeinde Klein Nordende erhalten bleibt und sich jeder daran erfreuen kann“, sagt der Vorsitzende Möhrke. Das Landschaftsbild solle wieder so hergestellt werden, wie es vor langer Zeit einmal gewesen ist. Maßgeblich hierfür ist die Haltung von Robustrindern. Diese gestalten auf großen Flächen ganzjährig in geringer Dichte die Landschaft, ähnlich wie es wilde Huftiere in früheren Zeiten in der Naturlandschaft getan haben. Sie fressen unter anderem die alles überwuchernden Binsen und schaffen so Platz für wilde und seltene Pflanzen. Eine vielfältigere Landschaft wiederum soll weitere Tiere anlocken. Die Vereinsmitglieder hoffen, dass bald wieder Kiebitz, Kranich und Storch im Liether Moor anzutreffen sind.

Das Projekt wurde 2012 beim Wettbewerb „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet. Ein Jahr später folgte der Hanse-Umweltpreis.

Aktionstag: So 24.6., 10–17 Uhr, Liether Moor 1, in Klein Nordende, freier Eintritt