Pinneberg
Barmstedt

Kunst im Freien direkt am See

Foto: Burkhard Fuchs

Zum zwölften Mal sind zu Pfingsten Skulpturen auf der Barmstedter Schlossinsel zu sehen. Die 13 Künstler werden die vor Ort sein.

Barmstedt.  Das Ufer des Rantzauer Sees und seine Schlossinsel in Barmstedt werden zu Pfingsten wieder zur größten Freiluftausstellung von Kunstwerken. Zum zwölften Mal stellt dort ein Dutzend bildende Künstler aus dem Norden seine Skulpturen, Statuen und Plastiken aus. Die Bildhauer werden wieder vor Ort sein, um mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen.

Mit Gisela Meyer-Hahn aus Pinneberg, Jo Köser aus Ellerbek und Jörgen Habedank aus Tornesch sind drei Künstler aus dem Kreis Pinneberg unter den Ausstellern. Die „Tänzerin im Wind“, die Meyer-Hahn im vergangenen Sommer auf dem See aufstellte, sei dort immer noch zu bewundern. Allerdings habe der Herbststurm das Objekt umstürzen lassen, bedauert die Pinnebergerin. „Es kam sehr gut an. Aber die Fallwinde sind einfach zu speziell auf dem Rantzauer See.“

Gleichwohl wird Habedank seine bunt bemalten Glas-Stelen auf dem See anbringen. Köster, der erst vor kurzem aus Mexiko in den Kreis Pinneberg zurückkehrte, stellt seine Natursteine und Bronzebüsten aus. Darüber hinaus zeigen die anderen Künstler, die bis aus dem hessischen Büdingen in den Norden kommen, ihre zum Teil mannshohen Arbeiten aus Stein, Holz, Metall, Keramik und Glas. Eingerahmt von den historischen Gebäuden auf der Insel ergebe dies eine einmalige Atmosphäre, die Künstler wie Besucher gleichermaßen in ihren Bann zöge, sagt Skulpturenpark-Initiatorin Karin Weißenbacher. Ein aktueller Katalog, der einen Rückblick auf alle Ausstellungen seit 2007 gibt, bestätigt diese Ansicht.

Dabei wäre der Barmstedter Skulpturenpark beinahe an fehlender Finanzierung gescheitert, berichtet Weißenbacher. Weil ein Sponsor seine Förderung fast komplett gestrichen hatte, hing die Veranstaltung am seidenen Faden. Für diese 2500 Euro sei spontan die Stadt Barmstedt eingesprungen, erklärt Ratsherr Hans-Christian Hansen. Der Skulpturenpark mit seinen gut 5000 Besuchern über Pfingsten sei der Stadt sehr wichtig. „Doch wir werden in den nächsten zehn Jahren etwa zehn Millionen Euro in die Restaurierung der Gebäude auf der Schlossinsel investieren müssen.“ Ein Kraftakt für die kleine Stadt am See.

Skulpturenpark, Schlossinsel Rantzau, Barmstedt, Sonnabend, 19., 13 bis 18 Uhr, Sonntag, 20., 12 bis 18 Uhr, Montag, 21. Mai, 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.