Pinneberg
Elmshorn

Hat Elmshorn bald eine Spielstraße?

Kinderschutzbund will Jürgenstraße dienstags vier Stunden für Verkehr sperren

Elmshorn. In Bremen, Frankfurt/Main, London und anderen Städten gibt es sie schon: Temporäre Spielstraßen. Dafür wird für einige Stunden ein Straßenabschnitt gesperrt und der Autoverkehr ausgeschlossen. Dann können Kinder sicher auf der Straße spielen. Der Kinderschutzbund Elmshorn findet, dass es Zeit wird, eine temporäre Spielstraße auch in Elmshorn einzurichten. „Die Stadt und ihre Straßen gehören auch den Kindern, und die Straßen müssen kindgerecht und gefahrlos genutzt werden können. So bekommt die Straße ihre Bedeutung als Lebensraum zurück“, sagt die Vorsitzende Elke-Maria Lutz.

Der Kinderschutzbund Elmshorn ist bereit, von März bis Oktober einmal im Monat für vier Stunden eine temporäre Spielstraße zu organisieren und zu betreuen. Und zwar jeweils am Dienstag von 14 bis 18 Uhr vor den Räumen des Kinderschutzbunds an der Jürgenstraße. „Der Ort ist deshalb so gut, weil wir dann gleichzeitig Betreuung und Beratung in unseren Räumen anbieten können“, so Lutz.

Dreimal gab es in der Jürgenstraße schon eine temporäre Spielstraße. Immer mit großer Akzeptanz bei den Anwohnern, so Lutz. Für die regelmäßige temporäre Spielstraße hat der Kinderschutzbund bereits ein abwechslungsreiches Programm geplant. Auch die mobile Spielplatzbetreuung Mobs wird präsent sein. „Wir haben viele Zusagen von Vereinen und Organisationen, sich an der temporären Spielstraße zu beteiligen. Die Kinder werden glücklich sein, und zwischen den Erwachsenen des Quartiers gibt es schöne Begegnungen.“

Schon im Oktober 2017 beantragte der Kinderschutzbund bei der Stadtverwaltung die regelmäßige Sperrung. Es gab einige Abstimmungsgespräche. Lutz: „Wir hoffen auf eine schnelle Genehmigung durch die Stadt. Wir stehen schon in den Startlöchern.“