Pinneberg
Uetersen

Sakraler Chorgesang in der Erlöserkirche

Die stimmgewaltigen Sänger der Maxim Kowalew Don Kosaken kommen am 10. Februar zu einem Konzert nach Uetersen

Die stimmgewaltigen Sänger der Maxim Kowalew Don Kosaken kommen am 10. Februar zu einem Konzert nach Uetersen

Foto: Anne Dewitz / HA

Die Maxim Kowalew Don Kosaken kommen am Sonnabend, 10. Februar, nach Uetersen und geben russisch-orthodoxe Kirchengesänge zum Besten.

Uetersen.  Don Kosaken – ein Name, der zwei Assoziationen hervorruft. Einerseits mit Soldaten, die seit dem 16. Jahrhundert an der Kolonisierung Sibiriens beteiligt waren, gegen das Osmanische Reich kämpften, 70.000 Soldaten für das Heer gegen Napoleon stellten und nach dem Bürgerkrieg Anfang des 20. Jahrhunderts von der Sowjetregierung verfolgt, deportiert und exekutiert wurden. Andererseits die Assoziation mit hervorragender Sangeskunst, und darum geht es am Sonnabend, 10. Februar, in Uetersen. Dann treten die Maxim Kowalew Don Kosaken in der Erlöserkirche auf.

Seit mehr als 20 Jahren bereichern die Don Kosaken musikalisch die Welt, weil Maxim Kowalew von klein auf von Musik fasziniert war. Das lag auch nahe mit einem Pianisten als Vater und einer Gesangslehrerin als Mutter. Kowalew lernte früh Geige zu spielen, studierte später Musik, machte eine Gesangsausbildung. Es dauerte nicht lange, bis er eine Vielzahl von Opernengagements erhielt und beim Ural und Wolga Kosaken Chor einstieg. Dort vertiefte er seine Kenntnisse über die russisch-orthodoxe Musikkultur. 1994 gründete er dann den Don Kosaken Chor – mit anhaltendem Erfolg.

Im Rahmen ihrer Europatournee machen die stimmgewaltigen Sänger des Chores nun Halt in der Rosenstadt. Der Chor wird dann russisch-orthodoxe Kirchengesänge sowie Volksweisen und Balladen zu Gehör bringen. Anknüpfend an die Tradition der großen alten Kosaken-Chöre zeichnet sich der Chor unter Kowalews Leitung durch seine Disziplin und Spielfreude aus. Kowalew sieht es bis heute auch als seine Aufgabe an, russische Melodien erklingen zu lassen und dadurch Zeugnis abzulegen vom Geiste jenes alten unvergänglichen Russlands, das oft aufgrund des politischen Tagesgeschehens in Vergessenheit gerät. Singend zu beten und betend zu singen, das ist das Credo dieses Chores.

Chorgesang und Soli in stetem Wechsel, tiefe Bässe und tragender Chor, kräftiger Bariton und lebendige Tenöre sollen dann Liedern wie „Abendglocken“, „Stenka Rasin“, „Suliko“ und „Marusja“ neues Leben einhauchen.

Konzert: Sa 10. 2., Erlöserkirche, Ossenpadd 64, Uetersen, 19 Uhr. 22 Euro Abendkasse, 19 Euro Vorverkauf. Tickets unter www.reservix.de und an den Vorverkaufsstellen im Kreis Pinneberg