Pinneberg
Halstenbek

Halstenbeks Grüne wollen Schulwege sicherer machen

Halstenbek. Die Verkehrssicherheit liegt den Grünen in Halstenbek besonders am Herzen. Die Bevölkerung der Gemeinde sei in den vergangenen Jahren stark gewachsen und das gehe mittlerweile auf Kosten der Schulwegsicherheit. Als Folge müsse die Verkehrsinfrastruktur dringend der neuen Situation angepasst werden, schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Zur Gemeindevertretersitzung am 12. Februar (19 Uhr, Grund- und Gemeinschaftsschule an der Bek, Hartkirchener Chaussee 8) haben die Grünen deshalb einen Antrag eingereicht, der eine Reihe von Vorschlägen enthält, um die Verkehrssituation deutlich zu verbessern. So schlägt die Partei vor, bei den beiden Eingängen zur Grund- und Gemeinschaftsschule auf der Feldstraße ein Parkverbot, einen Zebrastreifen und eine Höchstgeschwindigkeit von zehn Stundenkilometern einzurichten. Auch die Regelungen für Radfahrer im Bereich der Schule auf der Hartkirchener Chaussee sollen nach Ansicht der Ökopartei auf den Prüfstand kommen.

Auch im Ostereschweg soll die Schulwegsicherheit überprüft werden. Im Umfeld des Kindergartens Holzhüpfer im Eidelstedter Weg und in der gesamten Königstraße soll man laut Grünen-Vorschlag in Zukunft nicht schneller als 30 Kilometer pro Stunde fahren dürfen.

In der Hauptstraße wünscht sich die Partei sichere Straßenübergänge in Höhe des Cafés Eisstern und der Sparkasse. In der Gustavstraße seien die Verkehrsschilder schlecht platziert und häufig verdreckt. Sie könnten an sichtbareren Stellen angebracht werden. Zusammen mit den Schulen soll die Gemeinde Gefahrenstellen auf den Schulwegen finden und kennzeichnen.