Pinneberg
Halstenbek

Betrunkener rammt Streufahrzeug von der Autobahn 23

Halstenbek. Ein betrunkener Autofahrer hat auf der A 23 ein langsam vor ihm fahrendes Streufahrzeug gerammt. Dieses wurde durch die Wucht des Aufpralls von der Autobahn auf die Bankette katapultiert und musste von einem Spezialabschlepper geborgen werden. Die A 23 blieb drei Stunden lang in Richtung Heide voll gesperrt.

Der folgenschwere Unfall ereignete sich gegen 3.50 Uhr etwa 1000 Meter von der Abfahrt Halstenbek/Krupunder entfernt. Zu diesem Zeitpunkt lag eine geschlossene Schneedecke auf der Autobahn, es war sehr glatt und rutschig. Nach Polizeiangaben befuhr das Streufahrzeug der Autobahnmeisterei den Hauptfahrstreifen in langsamen Tempo. Dahinter war ein VW Transporter unterwegs, der von einem 30 Jahre alten Mann aus Hamburg gelenkt wurde.

Die Polizei vermutet, dass der VW Transporter beim Versuch, das Streufahrzeug zu überholen, ins Schleudern geriet und dadurch frontal ins Heck des schweren Fahrzeugs prallte. Der Mitarbeiter der Autobahnmeisterei blieb unverletzt. Der Unfallverursacher zog sich nach Polizeiangaben leichte Blessuren zu. Er kam mit dem Rettungswagen ins Klinikum Pinneberg. Dieses konnte der 30 Jahre alte Mann noch am Sonntagvormittag wieder verlassen.

Ans Steuer eines Autos darf sich der Hamburger so schnell nicht wieder setzen. Den eingesetzten Beamten der Autobahnmeisterei war seine „Fahne“ nicht verborgen geblieben. Ein Atemalkoholtest ergab 2,29 Promille. Nach der Blutprobenentnahme im Krankenhaus musste der 30-Jährige seinen Führerschein abgeben.