Pinneberg
Pinneberg

Spielwarenbranche in Pinneberg verschwindet

Noch sind die Regale gut gefüllt. Doch Sabine Körner gibt ihr Fachgeschäft am Pinneberger Lindenplatz zwei Tage vor Weihnachten auf. Sie hat keinen Nachfolger gefunden

Foto: Andreas Daebeler / HA

Noch sind die Regale gut gefüllt. Doch Sabine Körner gibt ihr Fachgeschäft am Pinneberger Lindenplatz zwei Tage vor Weihnachten auf. Sie hat keinen Nachfolger gefunden

Eine Branche verschwindet: Rund um die Kreisstadt wird es ab Ende Dezember keinen klassischen Spielwarenladen mehr geben.

Jetzt Artikel gratis lesen

Erhalten Sie auf abendblatt.de immer alle aktuellen Neuigkeiten aus Hamburg!

Diesen Artikel lesen Sie im Digital-Komplett-Paket des Hamburger Abendblatts:

Testen Sie jetzt 2 Wochen lang kostenlos unser Digital-Komplett-Paket. Damit erhalten Sie sofort Zugang zu diesem Artikel sowie allen weiteren Nachrichten auf abendblatt.de

2 Wochen gratis testen

  • Alle Artikel auf abendblatt.de
  • News-App
  • E-Paper-App
  • Webreader für Laptops
für Printabonnenten € 0,00 für 2 Wochen für Neukunden € 0,00 für 2 Wochen
© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.