Pinneberg
Halstenbek

Hauptstraße soll endlich sicherer werden

Sylvia Hasselwander (l.) und Ursula Baldauf übergeben die Unterschriften an Claudius von Rüden

Sylvia Hasselwander (l.) und Ursula Baldauf übergeben die Unterschriften an Claudius von Rüden

Foto: Arne Kolarczyk / HA

83 Stimmen haben die Bürgerinnen gesammelt. Halstenbeker übergeben Unterschriften an Bürgermeister Claudius von Rüden.

Halstenbek.  83 Unterschriften von Anwohnern und Geschäftsleuten hat Ursula Baldauf gesammelt. 83 Unterschriften für mehr Verkehrssicherheit an der Halstenbeker Hauptstraße. Gemeinsam mit ihrer Mitstreiterin Sylvia Has-selwander übergab die Anwohnerin jetzt die Liste mit den Signaturen an Bürgermeister Claudius von Rüden.

„Das Verkehrsaufkommen ist in den vergangenen zehn Jahren im Ortskern drastisch gestiegen. Viele Fußgänger warten minutenlang, ehe sie die Straße überqueren können“, kritisiert Hasselwander. Und Initiatorin Baldauf beklagt, dass die Hauptstraße zunehmend von Auto- und Lkw-Fahrern als Abkürzung in Richtung Wohnmeile genutzt wird, um die vielen Ampeln an der Hartkirchener Chaussee zu umgehen.

Die Gemeinde habe bereits auf die Klagen reagiert, sagt von Rüden. So seien mehrere Messungen auf der Hauptstraße, die als Tempo-30-Zone ausgewiesen ist, erfolgt. „Von den 6000 von uns gemessenen Fahrzeuge waren nur 100 schneller als 49 Kilometer pro Stunde, alle anderen im tolerierbaren Bereich. An der Geschwindigkeit liegt es nicht“, sagt der Verwaltungschef.

Allerdings würden die Daten darauf hindeuten, dass das Fahrzeugaufkommen tatsächlich hoch ist. „Es ist zu prüfen, ob die Hauptstraße so viel Verkehr verträgt, oder ob wir mit baulichen Maßnahmen dagegenhalten müssen“, so von Rüden. Diese Untersuchung werde der Kreis als die für Halstenbek zuständige Straßenverkehrsbehörde vornehmen und dazu auch Verkehrszählungen vor Ort machen. Der Kreis prüfe auch, ob, wie von der SPD beantragt, ein Piktogramm mit der Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Fahrbahn aufgebracht werden soll. Sylvia Hasselwander könnte sich vorstellen, „die Straße mit Pollern einzuengen“.