Pinneberg
Elmshorn

Herr Schultz kennt Songs und ihre Geschichten

Thomas Schultz erzählt die Geschichten hinter den Songs

Thomas Schultz erzählt die Geschichten hinter den Songs

Foto: Elvira Nickmann / HA

Kritik der Woche: Welchen Rauch besingen Deep Purple in „Smoke On The Water“? Besucher von „Pop Stories“ erfahren dies und mehr.

Elmshorn.  Zum ungemütlich kalten Wetter draußen hat das Elmshorner Haus 13 am Sonnabend das perfekte Kontrastprogramm geboten. Kurz vor Beginn der Show „Pop Stories“: Die vielen Gäste heizen den Veranstaltungssaal ordentlich auf, gleich werden Musiker Pat Fritz und Herr Schultz zu ihrer musikalischen Lesung auf die Bühne kommen. Was bisher auf der Bühne zu sehen ist, zeugt von Liebe zum Detail. Das Ambiente ist altmodisch, ausgestattet mit Plattencovern, Radiorekorder, einem alten Koffer voller Utensilien – ein Hinweis darauf, dass es um Songs und deren Geschichten älteren Datums geht. Neben einem rustikalen Barhocker warten Gitarre und Ukulele auf ihren Einsatz, ein Lehnstuhl steht bereit für den Erzähler.

Sobald Herr Schultz darauf Platz genommen hat, geht es auch schon ins Detail. Worauf bezieht sich der Smoke, also Rauch, im Rock-Klassiker „Smoke On The Water“ von Deep Purple? Wer diesen bisher mit dem Rauch von Joints assoziiert hatte, liegt offensichtlich falsch. Schultz klärt auf: Er rührt von einer Beinahekatastrophe durch einen Casinobrand her, den die Band hautnah miterlebte und dessen schwarzer Rauch über den Genfer See trieb. Während Herr Schultz vorliest, lauscht das Publikum seiner sonoren Stimme. Mit seiner zurückgenommenen Art entpuppt er sich schnell als die perfekte Ergänzung zu Pat Fritz, der dann richtig loslegt, wenn Schultz seine Geschichte zu Ende erzählt hat. Er intoniert den passenden Song, bleibt mal ganz dicht an der atmosphärischen Ausstrahlung des Originals, mal nimmt er sich mehr interpretatorische Freiheit.

Zwischen den Liedern plaudern die beiden miteinander, geben auch Persönliches preis. Schultz trägt dabei den Schlager „Onkel Heini“ des Dadaisten Kurt Schwitters vor und begeistert damit das Publikum. Seine Frage an Fritz: Ob er als Gitarrist nicht einen besonderen Schlag bei Mädchen gehabt habe? Fritz winkt ab. Die Zeit seines Gitarrenspiels hätten die anderen Jungs bereits zum Anbandeln mit dem weiblichen Geschlecht genutzt. Dumm gelaufen, alles lacht. Der Motivation, Berufsmusiker zu werden, hat diese Erfahrung jedenfalls keinen Abbruch getan. Fritz versteht es, die Zuhörer mit seinem Spiel mitzureißen. Und mit seiner Stimme, die besonders in kraftvollen Passagen einen außergewöhnlichen Klang entwickelt, der tief aus der Kehle kommt.

Die Hintergrundgeschichten enthüllen Dramatisches, Zufälle, amüsante Begebenheiten: So hat sich die verführerische „Lola“ des Kinks-Klassikers im echten Leben nach einem durchtanzten Abend als Mann entpuppt. Die Kombination von Musik und Lesung kommt gut an beim Publikum. Mit diesem Abend ist es der Seele der Songs auf jeden Fall ein Stück näher gerückt, verbunden mit der Möglichkeit, sie noch einmal ganz neu zu entdecken und zu hören.

Pop Stories: Fr 12.1., 20 Uhr, Kulturschusterei Barmstedt, Am Markt 16, Ticket 13,20 Euro im Vvk unter www.kulturschusterei.de