Pinneberg
Pinneberg

Rathauspassage: Messe für mehr Sicherheit

Die Initiatoren (v. l.): Carsten Wegner (Polizei), Uwe Kleinig (Weißer Ring), Susan Burmester (Verein Pinneberger Kinder), Hartmut Tank (Weißer Ring), Bettina Hingst (Rathauspassage), Werner Westerhoff (kriminalpräventiver Rat), Fritz Orth (Weißer Ring), Deborah Azzab-Robinson (Gleichstellungsbeauftragte Pinneberg), Jörg Mangelmann (Polizei)

Die Initiatoren (v. l.): Carsten Wegner (Polizei), Uwe Kleinig (Weißer Ring), Susan Burmester (Verein Pinneberger Kinder), Hartmut Tank (Weißer Ring), Bettina Hingst (Rathauspassage), Werner Westerhoff (kriminalpräventiver Rat), Fritz Orth (Weißer Ring), Deborah Azzab-Robinson (Gleichstellungsbeauftragte Pinneberg), Jörg Mangelmann (Polizei)

Foto: Jürn-Jakob Oesterlin / HA

Kriminalpräventiver Rat lädt zu Ausstellung in die Pinneberger Einkaufsstraße ein. Tag des Einbruchsschutzes am 29. Oktober.

Pinneberg.  Mit dem Beginn der dunklen Jahreszeit beginnt auch wieder die Zeit der Einbrüche. Vor dem Hintergrund des Tages des Einbruchsschutzes am 29. Oktober lädt der Kriminalpräventive Rat der Stadt Pinneberg am Tag zuvor von 10 bis 14 Uhr zu einem Präventionstag in der Rathauspassage ein. Bereits zum siebten Mal ist die Messe in Pinneberg, alle zwei Jahre. Schwerpunkt ist stets der Schutz vor Einbrüchen. Der Präventionslehrer der Polizei Pinneberg, Carsten Wegner, will den Fokus dabei vor allem auf eine „Sensibilisierung der Menschen im Alltag“ legen, wie er sagt.

Viele Initiatoren, die am Thema Prävention beteiligt sind, werden den Besuchern an Informationsständen Tipps und Informationen rund um jegliche Bereiche der Sicherheit im Alltag geben. Ein Aussteller ist etwa die Tischlerei Pein aus Pinneberg, deren Mitarbeiter erklären und zeigen, wie sich Häuser und Wohnungen sicherer machen lassen.

Die Messe widmet sich aber nicht nur der Einbruchsprävention. Mit dabei ist zum Beispiel der Bike-Service Nord, eine Firma, die Fahrradcodierung anbietet. Codierte Räder sind für Diebe weniger attraktiv, weil sie ihren Besitzern zugeordnet werden können. Das Frauennetzwerk Pinneberg, das unter anderem Frauen betreut, die von häuslicher Gewalt oder Stalking betroffen sind, und die Opferschutzorganisation Weiße Ring, sind vor allem für Besucher von Interesse, die selbst schon Opfer von Straftaten geworden sind.