Pinneberg
Elmshorn

Ministerin Heinold besucht Elmshorns Jugend

Paul (v.l.), Elisabeth, Monika Heinold, Jan, Max, Volker Hatje und Thies Koopmann

Paul (v.l.), Elisabeth, Monika Heinold, Jan, Max, Volker Hatje und Thies Koopmann

Foto: Anne Dewitz / HA

Vertreter des Beirates stellen der Finanzministerin Idee für ein Jugendcafé vor. Ministerin wird acht weitere KJB im Land besuchen.

Elmshorn.  Finanzministerin Monika Heinhold hat am Donnerstag ihre Sommertour mit einem Besuch des Kinder- und Jugendbeirats Elmshorn eröffnet. „Ich starte bewusst dort, wo alles begann. Elmshorn hat einen der ältesten aktiven Kinder- und Jugendbeiräte Schleswig-Holsteins“, sagt sie. „Hier mischen Jugendliche seit vielen Jahren politisch voll mit.“ Der Kinder- und Jugendbeirat (KJB) wurde auf Beschluss des Kollegiums der Stadt Elmshorn im November 1994 zum ersten Mal gewählt.

Gemeinsam mit Bürgermeister Volker Hatje informierte sich die schleswig-holsteinische Ministerin bei Croissants und Limo im bunten Eisenbahnwaggon auf dem Buttermarkt – dem Sitz des KJB. Mit dabei war auch Jugendpfleger Thies Koopmann, der den KJB maßgeblich mit aufgebaut hat.

Max, Paul, Jan und Elisabeth vom KJB berichteten unter anderem über das Vorhaben, ein Jugendcafé zu eröffnen. Nachdem sich verschiedene Ideen immer wieder in Wohlgefallen aufgelöst hatten, soll nun ein Container im Steindammpark aufgestellt werden. Elmshorn hatte sich allerdings zu spät um einen der etwa 1800 Container beworben, die das Land während der Flüchtlingskrise angeschafft hatte und nun verschenkt. Sie sind bereits vergeben. Doch Heinold stellte Hilfe in Aussicht. „Das geplante neue Jugendcafé ist eine tolle Idee. Das kann ein Anlaufpunkt für Jugendliche gerade aus verschiedenen sozialen Schichten werden“, sagt sie.

Diskutiert wurden auch die in diesem Jahr zum ersten Mal landeseinheitlich stattfindenden Wahlen zu Kinder- und Jugendbeiräten vom 20. bis zum
27. November. So soll eine höhere Aufmerksamkeit für die Arbeit der kommunalen Kinder- und Jugendvertretungen erreicht werden. Die Anregung dazu stammt vom KJB Elmshorn. „Die Elmshorner Jugendlichen sind damit einmal mehr Vorreiter“, so Heinold. Die Auftaktveranstaltung ist für den 26. September im Kieler Landeshaus geplant.

Die Ministerin wird noch acht weitere KJB im Land besuchen. In mehr als 50 kommunalen Gremien dieser Art übernehmen junge Menschen Verantwortung für ihre Gemeinde und gestalten ihr Umfeld mit. „Ich will erfahren, was sie antreibt, was sie bewegt und motiviert“, sagt die gelernte Erzieherin.

Die Jugendlichen nahmen sie nach dem Gespräch mit auf einen Rundgang durch Elmshorn, um der Ministerin einige ihrer Lieblingsorte vorzustellen. Der führte zum Hafen über die Innenstadt und weiter zum Steindammpark, wo künftig schon bald ihr Jugendcafé stehen soll.