Pinneberg
Elmshorn

Feuer in Regional-Zug stoppt Sylt-Reisende

Der Lokführer hatte die Feuerwehr alarmiert

Der Lokführer hatte die Feuerwehr alarmiert

Foto: Benjamin Beytekin / picture alliance / dpa / Benjamin Beyt

Plötzlich brannte einer der Maschinenräume. Fahrgäste brachten sich schnell in Sicherheit. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand.

Elmshorn.  Unfreiwilliger Stopp für Reisende von Hamburg nach Westerland auf Sylt auf dem Bahnhof in Elmshorn: Ein Motorbrand in einer Lokomotive hat mehr als 50 Passagieren lange Wartezeiten beschert.

Der Aufmerksamkeit eines Lokführers ist es zu verdanken, dass am vergangenen Sonnabendmittag kein größerer Schaden entstanden ist. Kurz vor der Einfahren in die Haltestelle Elmshorn hatte der Zugführer Rauch in einem der beiden Maschinenräume seiner Lokomotive wahrgenommen. Per Handy alarmierte er daraufhin die Feuerwehr Elmshorn.

Mit einem Feuerlöscher gelang es dem Zugführer, das Feuer erst einmal einzudämmen. Als die Feuerwehrleute eintrafen, kamen ihnen schon die Fahrgäste in der Unterführung entgegen. Die waren zunächst zum Verlassen des Zuges und danach auch des Bahnsteiges aufgefordert worden. Die Evakuierung war schnell und ohne Probleme vonstatten gegangen.

Als die Feuerwehrleute, ausgestattet mit Atemschutzgeräten, in die Lokomotive stiegen, trafen sie dort tatsächlich auf offenes Feuer und Rauchentwicklung. Mit einem Kohlendioxid-Löscher konnten sie das Feuer erfolgreich bekämpfen. Um den Qualm aus dem Führerhaus zu ziehen, setzten sie danach einen Lüfter ein.

25 Mitglieder der Elmshorner Feuerwehr waren im Einsatz. Nach eineinhalb Stunden konnten sie wieder abrücken. Der Notfallmanager der Bahn organisierte einen Ersatzzug, mit dem die Reisenden von einem anderen Bahngleis aus ihre Fahrt fortsetzen konnten. Die Lokomotive – die Passagiere waren in gemieteten Waggons der Südostbayernbahn unterwegs gewesen – musste abgeschleppt werden. Personen sind bei dem Zwischenfall nicht zu Schaden gekommen.