Pinneberg
Moorrege

Ursache des Schimmelbefalls weiter unklar

Ein Schild mit dem Hinweis auf Sperrung der Sporthalle Am Himmelsbarg in Moorrege

Ein Schild mit dem Hinweis auf Sperrung der Sporthalle Am Himmelsbarg in Moorrege

Foto: Thomas Pöhlsen / HA

Möglicherweise muss der gesamte Boden der Sporthalle Am Himmelsbarg in Moorrege abgetragen werden. Halle seit April gesperrt.

Moorrege.  Die Ursache des Schimmelbefalls in der Turnhalle An’n Himmelsbarg ist trotz diverser Tests weiter unklar. Jetzt ist sogar im Gespräch, den gesamten Hallenboden abzutragen, um ein umfassendes Bild der Belastung in der Halle der Moorreger Gemeinschaftsschule zu gewinnen. Im Januar war der Schimmel entdeckt worden. Seit Anfang April ist die Halle gesperrt.

Für eine Überraschung hatte der Schulverbandsvorsteher und Moorreger Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg (CDU) im Hauptausschuss des Amtes Geest und Marsch Südholstein gesorgt: „Es gibt ein neues Gutachten“, verkündete er vor den vier anderen Bürgermeistern der das Schulzentrum tragenden Kommunen Heist, Holm, Haseldorf, Haselau und Moorrege. Er habe das Gutachten allerdings noch nicht gelesen. Für nähere Informationen war Weinberg am Dienstag nicht zu erreichen.

Bei der Amtsverwaltung, die die Geschäfte des Schulzentrums führt, ist von einem neuen Gutachten nichts bekannt. Es seien Proben gezogen worden, die ein Labor analysierte, sagte René Goetze auf Nachfrage. Die Ergebnisse seien an die Gutachter gegangen, die sie bewerten müssten. Deren Berichte sollten in einigen Tagen vorliegen. Mittlerweile seien zwei Gutachter mit dem Thema beschäftigt. Das Amt habe einen Experten beauftragt, ein zweiter wurde von der Gebäudeversicherung der Sporthalle benannt. Nach diagnostizierten Schäden an einer Regenrinne ist es möglich, dass die Versicherung für die Beseitigung der Verschimmelung aufkommen muss.

In der Zwischenzeit gab es weitere Kamerabefahrungen der Abwasserrohre. Dabei wurde ein zweiter Schaden festgestellt, durch den Wasser in den Hallenboden gesickert sein könnte. Bei einer teilweisen Öffnung des Bodens wurde jedoch kein Schimmelbefall festgestellt. Um die Ursachen der Belastung herauszufinden, sieht Goetze nur noch die Möglichkeit, den gesamten Hallenboden abzutragen. Dazu bräuchte die Amtsverwaltung allerdings die Zustimmung der Gebäudeversicherung, denn auf sie könnten durch die Maßnahme zusätzliche Kosten zukommen.