Abendblatt-Check

Landtagswahl 2017: So befragen Sie Ihre Kandidaten

Im Mai 2017 wird in Schleswig-Holstein ein neuer Landtag gewählt

Im Mai 2017 wird in Schleswig-Holstein ein neuer Landtag gewählt

Foto: Bernd Weissbrod / dpa

Vier Talkrunden des Hamburger Abendblattes im Kreis Pinneberg: Stellen Sie Ihre Fragen an die Kandidaten zur Landtagswahl.

Kreis Pinneberg. Am 7. Mai wählen die Bürger in Schleswig-Holstein einen neuen Landtag und damit eine neue Landesregierung. Dabei hat jeder Wahlberechtigte zwei Stimmen: eine für den Direktkandidaten des Wahlkreises, eine Stimme für die Landesliste einer Partei, die dann maßgebend für die Verteilung der Sitze im Landtag ist. Hier klicken für einen Überblick zur Landtagswahl 2017.

In diesem Jahr haben sich 30 Frauen und Männer bereiterklärt, als Direktkandidaten in den vier kreiszugehörigen Wahlkreisen – Elmshorn (21), Pinneberg Nord (22), Pinneberg Elbmarschen (23) und Pinneberg (24) – ihren Hut in den Ring zu werfen, und zwar für folgende Parteien: CDU, SPD, Grüne, FDP, Piraten, Die Linke, Südschleswigscher Wählerverband (SSW), Alternative für Deutschland (AfD) und die Liberal-Konservativen Reformer (LKR).

Das Hamburger Abendblatt bittet alle Kandidaten aus den vier Wahlkreisen zum politischen Wettstreit auf die Bühne, um mit ihren Kontrahenten über regionale und landespolitisch relevante Themen vor Publikum zu diskutieren. Im Anschluss an jede der geplanten vier Debatten haben die Besucher die Möglichkeit, ihren Lieblingskandidaten des Abends in geheimer Abstimmung zu wählen. In der Regionalausgabe Pinneberg des Hamburger Abendblattes wird dieses Ergebnis im Rahmen der Berichterstattung über die jeweilige Talkrunde veröffentlicht.

Alle Leserinnen und Leser des Abendblattes sind eingeladen, an diesen Talkrunden teilzunehmen und die Kandidaten mit ihren Fragen zu „löchern“. Falls Sie es nicht einrichten können, persönlich zu kommen, können Sie uns Ihre Fragen übermitteln – wir werden die Kandidaten mit den Themen konfrontieren. Die Mailadresse ist pinneberg@abendblatt.de.

Den Auftakt zu den Abendblatt-Talkrunden machen die Kandidaten des Wahlkreises 24 (Pinneberg) am Montag, 3. April, 20 Uhr im Juks in Schenefeld, Osterbrooksweg 25. Themen dieses Wahlkreises, der die drei großen Kommunen Pinneberg, Schenefeld und Halstenbek umfasst, sind beispielsweise die Komplexe „Programmiertes Verkehrschaos beim Ausbau der A 23?“, Bildung oder die weiterhin hohen Einbruchszahlen am Hamburger Rand.

Am Dienstag, 4. April, 20 Uhr, sind wir im Wahlkreis 21 (Elmshorn) zu Gast in der Dittchenbühne, Hermann-Sudermann-Allee 50. Zu diesem Wahlkreis gehören Elmshorn, das Amt Elmshorn-Land und Tornesch. Hier könnte es beispielsweise um bessere Zugverbindungen von Elmshorn über Tornesch nach Hamburg gehen oder auch um das Thema Wiedereröffnung der Tornescher Polizeistation.

Am Mittwoch, 5. April, sind wir zu Gast im Wahlkreis 22 (Pinneberg Nord) im Montenegro in Bönningstedt, 20 Uhr, Ellerbeker Str 27. In dem Wahlkreis, zu dem Quickborn, Barmstedt, Rellingen, Helgoland sowie die Ämter Hörnerkirchen, Pinnau und Rantzau gehören, steht etwa das Reizthema AKN-Elektrifizierung im Raum oder auch Hindernisse aus Kiel bei der Ausweisung von Gewerbeflächen.

Den Abschluss bildet die Talkrunde am Dienstag, 25. April, 20 Uhr im Schulauer Fährhaus in Wedel, Parnaßstraße 29. Im Wahlkreis 23 mit Wedel, Uetersen sowie dem Amt Geest und Marsch Südholstein sorgt beispielsweise die Debatte um die Erweiterung des Windparks in Uetersen für Besorgnis, auch könnte eine bessere Kooperation von Hamburg und Schleswig-Holstein Thema sein, damit Probleme wie beim Kraftwerk oder dem Bau des Businessparks gelöst werden.