Pinneberg
Sparrieshoop

Wildtierstation: Sturm zerstört Hasen-Gehege

Christian Erdmann von der Wildtierstation in Klein Offenseth-Sparrieshoop kümmert sich auch um Igel

Christian Erdmann von der Wildtierstation in Klein Offenseth-Sparrieshoop kümmert sich auch um Igel

Foto: KatyKrause / HA

Kein Tier kam bei dem Sturm zu Schaden. Stationsleiter spricht von einem herben Rückschlag für das Team der Wildtierstation.

Sparrieshoop.  Sturmtief Thorsten hat den Mitarbeitern der Wildtierstation Hamburg-Schleswig-Holstein in Sparrieshoop einen Schrecken eingejagt. Die neue Voliere zur Auswilderung von Hasen wurde vollkommen zerstört. Der Sturm war zu stark für die leichte Alubauweise. Zum Glück kam kein Tier zu Schaden. Stationsleiter Christian Erdmann entdeckte den Schaden am Donnerstagabend. „Das ist ein herber Rückschlag für unsere Arbeit“, sagt er. „Gerade jetzt zum Saisonbeginn benötigen wir dieses Gehege für die Auswilderung der von Hand aufgezogenen Feldhasen.“

Nun hofft das Team auf Spender, um schnell ein neues Gehege errichten zu können, denn die ersten jungen Feldhasen sind schon in der Station eingetroffen. In diesem Zusammenhang warnt Erdmann Spaziergängern davor, junge Feldhasen mitzunehmen. „Das ist Wilderei und kein Tierschutz“, sagt er. Die jungen Hasen sind nicht hilflos, auch wenn sie allein auf den Wiesen sitzen. „Sie werden nachts von der Häsin versorgt und kommen ohne menschliche Hilfe zurecht.“ Größtes Problem für die Jungtiere seien streunende Katzen und Hunde. Sie schleppen die Jungtiere nach Hause, oft verletzt.