Pinneberg
Programm

Neuer Fahrplan: Unterwegs mit Ewer „Gloria“

Foto: Ewer GLORIA e.V.

Der Fahrplan 2017 ist jetzt veröffentlicht worden. Die Tickets für die Törns können ab sofort online gebucht werden.

Elmshorn/Uetersen/Wedel.  Wer Traditionsschiffe mag und Lust auf einen Törn mit dem Ewer „Gloria“ hat, sollte einen Blick auf den aktuell veröffentlichten Fahrplan für die Saison 2017 werfen. Tickets für die insgesamt 42 Törns mit der „Gloria“ von Mai bis Oktober gibt es ab sofort.

Abgelegt wird in Elmshorn, Uetersen, Wedel und Glückstadt. „Wir hatten schon so viele Nachfragen“, sagt Ulrich Grobe, Geschäftsführer des Ewer „Gloria“ Vereins, „dass wir uns entschlossen haben, jetzt schon unsere Fahrten anzubieten.“

Im Programm finden sich Fahrten auf heimischen Gewässern wie Krückau, Pinnau, Stör, Schwinge und selbstverständlich auf der Elbe. „Alle Fahrten ab oder bis Uetersen und Elmshorn führen über die Pagensander Nebenelbe entlang der gleichnamigen Insel.“ Ab und bis Glückstadt führt die Fahrt auch hinter die Insel Rhinplate. Dort können die Passagiere die Wasserwelt von der „Gloria“ aus direkt erleben. Als Ewer hat das Schiff nur einen Meter Tiefgang und einen flachen Boden. „Wie ein Schuhkarton,“ sagt Skipper Grobe, „das ist beim Segeln zwar etwas speziell, aber wir können auch noch in die flacheren Zonen fahren.“

Die „Gloria“ bietet Segeltouren an, bei denen die Passagiere erleben können, wie sich unsere Vorfahren um 1900 herum auf dem Wasser bewegten. Außerdem kann man auch Touren unter einem sehr leisen Diesel-Schiffsmotor buchen und so die maritime Landschaft genießen.

Als besonderes Highlight empfiehlt Grobe die Fahrt von Glückstadt die Stör hinauf nach Itzehoe oder umgekehrt sogar mit Zwischenstopp in Glückstadt nach Elmshorn: „Das ist echte Flussfahrt vom Feinsten. Von der Elbe geht es durch das beeindruckende Störsperrwerk auf den sich durch das Marschland windenden Fluss, an Beidenfleth vorbei, durch die Klappbrücke in Heiligenstedten und unter den neuen A-23-Brücken hindurch bis in den
Itzehoer Hafen.“

Der Ewer „Gloria“ wurde 1898 gebaut und von 2002 bis 2009 restauriert. Unter Motor entsprechen die Fahreigenschaften denen von 1928, allerdings jetzt mit einer wesentlich stärkeren, für das Tidegewässer geeigneten Maschine. Im ehemaligen Laderaum befindet sich eine gemütliche Kajüte, die alle Passagiere aufnehmen kann. Im Heck wurden ein WC und ein Waschbecken eingebaut.

Fahrplan der öffentlichen Touren mit der „Gloria“ sowie Preise und Ticketbuchungen online unter www.ewer-gloria.de