Pinneberg
Rellingen

Lesung: Was die Toten zu erzählen haben

Foto: Marcelo Hernandez

Rechtsmediziner Klaus Püschel war im Dezember in Rellingen. Aufgrund der großen Nachfrage kommt er am 17. Januar erneut.

Rellingen.  Jeden Tag begegnet ihm der Tod – seit 40 Jahren. Für Klaus Püschel führt kein Weg daran vorbei, denn er hat beruflich mit ihm zu tun. Püschel ist Direktor des Institutes für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Über die Begegnungen mit den Toten und darüber, welche Geschichten sie zu erzählen haben, hat der 64-Jährige mit der Gerichtsreporterin Bettina Mittelacher aus Wedel, die auch Justizkolumnistin des Hamburger Abendblattes ist, ein Buch geschrieben: „Tote schweigen nicht“. Im Dezember kamen die beiden für eine Lesung nach Rellingen, nun gibt es aufgrund der großen Nachfrage einen zweiten Termin.

In der Rechtsmedizin entlockt der Professor den Leichen noch so einige Geheimnisse. Püschel war auch mehrfach an anthropologischen und forensischen Unter­suchungen verschiedener archäologischer Funde beteiligt. In seiner Zeit in der Rechtsmedizin hat Püschel viel erlebt und gesehen.

Als „Detektive in Weiß“ tragen Rechtsmediziner oft entscheidend dazu bei, Verbrechen aufzuklären und Täter ihrer Strafe zuzuführen. „Wir lesen in den Toten wie in einem Buch und bringen sie ein letztes Mal zum Sprechen“, sagt der Professor. Einige aufregende Fälle, in denen das gelang, wird Gerichtsmediziner Püschel im Rellinger Bestattungsinstitut Vieweg vortragen. Bei der Lesung können Besucher zahlreiche Einblicke in die spannende Arbeit der Rechtsmediziner bekommen.

Klaus Püschel und Bettina Mittel­acher schildern in ihrem Buch etwa den Fall eines Mannes, der ein Flugzeug als Waffe benutzte, um seine ganze Familie auszulöschen. Sie widmen sich dem mysteriösen Fall des CDU-Politikers Uwe Barschel, der im Oktober 1987 in einem Genfer Hotel tot aufgefunden wurde. Sie erzählen von einem „bösen Samariter“, der in zehn Tagen fünf Senioren tötete, von einer Mutter, die ihre Kinder absichtlich todkrank machte und von dem berühmten Piraten Klaus Störtebeker.

Welche spannenden Kriminalfälle Klaus Püschel und Bettina Mittelacher noch kennen, erfahren die Zuhörer in Rellingen. Und wer noch mehr über die Arbeit in der Rechtsmedizin wissen möchte, hat dazu am Ende dieser Lesung Gelegenheit. Klaus Püschel wird sich den Fragen der Zuhörer stellen und über die Möglichkeiten und Grenzen seines Arbeitsbereiches sprechen. Wer teilnehmen möchte, sollte sich schnell anmelden, denn die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Lesung: Dienstag, 17. Januar, 19 Uhr, Bestattungsinstitut Vieweg, Hauptstraße 26, Rellingen, Eintritt frei, Anmeldung nötig unter Telefon 04101/40 79 90.