Pinneberg
Elmshorn

Multikulturelles in Wohnzimmer-Atmosphäre

Musik verbindet: Gitarrist Michel Gast (M.) beim gemeinsamen Auftritt mit anderen Musikern

Musik verbindet: Gitarrist Michel Gast (M.) beim gemeinsamen Auftritt mit anderen Musikern

Foto: Daniel Bläser / HA

Jam-Sessions: Im Stadtteilcafé in Elmshorn finden sich Menschen zusammen, um miteinander Musik zu machen, zu feiern und zu klönen.

Elmshorn.  An eine gemütliche Feier zu Hause bei guten Freunden mit handgemachter Musik – daran erinnern sowohl Ambiente als auch Atmosphäre bei den Jamsessions im Stadtteilcafé im Elmshorner Haus der Begegnung.

Musik verschiedener Genres und Länder von orientalischer Folklore über Hip-Hop zu Rock bilden den Klangteppich dieser Abende, die durch Kleinkunst-Acts wie Slam Poetry passend ergänzt werden. Gemäß dem Titel der Veranstaltung finden sich regelmäßig angekündigte wie hinzukommende Künstler zum gemeinsamen Musizieren ein. Auch wenn ein Großteil derjenigen, die sich dann tatsächlich beteiligen, mehr oder weniger spontan erscheint, haben einige bereits ihr Kommen zur Jamsession am Sonnabend, 17. Dezember, zugesagt. Es ist die erste nach einer mehrmonatigen Pause, die Vorfreude der beiden Veranstalter Marcus Villaret und Michel Gast ist dementsprechend groß.

Aus der Elmshorner Hip-Hop-Szene stammen die Mitglieder des Duos NGSSGN. Trotz Uni-Stress sind die beiden Künstler Jeff Agyemang und Christmas Mpondo nicht nur mit ihrer Musik, sondern auch mit coolen Tanzeinlagen am Start.

Der kurdische Sänger und Musiker Lorens Amude ist dagegen in einer ganz anderen musikalischen Heimat zu Hause. Er begeistert als gern gesehener Gast das Publikum mit orientalischen Liedern und begleitet mit seiner Kistentrommel auch schon mal einen Schifferklavierspieler bei seinem Vortrag alten deutschen Liedguts.

Das Instrument der Hamburgerin Julia Albertsen ist ihre Stimme, doch singt sie nicht, sondern unterhält die Zuschauer mit Poetry Slam. Drei Texte hat sie mit im Gepäck. Seit etwa einem Jahr sammelt die Slammerin regelmäßige Bühnenerfahrungen in Städten wie Essen, Husum, Lübeck und natürlich in Hamburg. Doch man muss kein Profi oder auch semiprofessioneller Künstler sein, um auf der Bühne im Stadtteilcafé zu stehen. Auch Schülerinnen der Music School Elmshorn sind hier bereits aufgetreten.

Die Spontaneität der Jamsessions verleiht den Abenden zwar eine gewisse Unplanbarkeit, sorgt damit aber unweigerlich für eine lässige und entspannte Stimmung. Für die Besucher der Abende ist die Abwechslung, die nicht zuletzt durch das Improvisieren der Musiker entsteht, ein großes Plus und immer wieder überraschend.

Dass das musikalische Event überhaupt stattfinden kann, ist nicht zuletzt den vielen ehrenamtlichen Helfern vor und hinter den Kulissen zu verdanken. Die notwendige Ton- und Lichttechnik stellt der Stadtteilverein Elmshorn-Hainholz zur Verfügung.

Gemeinsamkeit wird auch beim Büfett großgeschrieben, denn dazu werden die mitgebrachten Leckereien der Besucher benötigt. Ein Grill steht bereit, und ein wärmendes Feuer sorgt auch bei kühleren Temperaturen für einen angenehmen Aufenthalt auf der Terrasse. Der Eintritt zur Jamsession ist frei, Spenden sind aber immer willkommen.

Die Jamsession am Sonnabend, 17. Dezember, startet um 19 Uhr (open end) im Stadtteilcafé im Haus der Begegnung, Hainholzer Damm 11, Elmshorn