Pinneberg
Adventskalender

Weihnachtliche Stimmung im Kindergarten

Hereinspaziert: André Grohde, Leiter der Kita Rasselbande in Schenefeld, öffnet die Tür

Hereinspaziert: André Grohde, Leiter der Kita Rasselbande in Schenefeld, öffnet die Tür

Foto: Mirjam Rüscher / HA

Wir öffnen im Advent 24 Türen im Kreis Pinneberg für Sie. Nummer 15: Ein Besuch bei der Kita Rasselbande in Schenefeld.

Schenefeld.  Leise erklingt eine Weihnachtsmelodie über den Flur. In einer der Gruppen hat die Erzieherin im Morgenkreis ein Lied angestimmt. In der Kita Rasselbande in Schenefeld haben sich die 70 Kinder wie jeden Morgen in ihren vier Gruppen zusammengefunden. Im Anschluss an die Runde können sie sich für ihr Tagesprogramm entscheiden. „Unsere Kita verfolgt einen halboffenen Ansatz. Das heißt, dass die Kinder eine Gruppe als Heimathafen haben und sich darüber hinaus jeden Tag für die Aktivitäten in einem der Funktionsräume entscheiden können“, erklärt Kitaleiter André Grohde. Zur Auswahl stehen unter anderem das Atelier und der Bewegungsraum.

Heute haben die Kinder die Wahl zwischen Plätzchen backen, Weihnachtsschmuck basteln und einem gänzlich unweihnachtlichen Programm. „Wenn die Kinder sich entschieden haben, ist es verbindlich. Dann bleiben sie eine Stunde da und müssen auch mitmachen“, sagt Grohde. Die Kinder seien so viel besser bei der Sache. Tatsächlich sind in der Backstube konzentrierte Gesichter zu sehen. Die Mädchen und Jungen bearbeiten mit einer Rolle den Teig, bevor es ans Ausstechen der Plätzchen geht.

Basteln, Backen und das Adventssingen gehören in der Kita traditionell in die Weihnachtszeit. Viele Jahre gab es Ausflüge zu den Weihnachtsschiffen auf der Alster, in diesem Jahr werden stattdessen erstmals die künftigen Schulkinder das Miniaturwunderland in Hamburg besuchen. Ein weiterer Höhepunkt in jedem Jahr ist das Weihnachtsbaumschmücken bei der Sparkasse in Schenefeld. „Da dürfen die Kinder dann nicht nur ihren selbstgebastelten Schmuck an den Baum hängen, sondern sich auch in der Bank, beispielsweise im Tresor, umsehen“, berichtet Grohde. Außerdem gibt es einen Besuch in der Bücherei, bei dem sie Geschichten vorgelesen bekommen.

Auch die Eltern werden in der Weihnachtszeit einbezogen, es gibt Adventsfeiern in jeder Gruppe. „Da kommen auch alle Eltern, das gehört bei uns zum Prinzip. Wir begleiten nicht nur Kinder, sondern auch Familien. Die Eltern müssen sich bei uns einbringen, das wissen sie, wenn sie ihre Kinder bei uns anmelden“, so der Kitaleiter.

Das ist in der Geschichte des Kindergartens begründet. Er wurde von einer Elterninitiative ins Leben gerufen. 1995 gründete sich zunächst der Verein Rasselbande, drei Jahre später wurde die Kita eröffnet. Jedes Jahr gibt es verschiedene Aktionen, einen Putztag, einen Gartentag und auch einen Flohmarkt.

Die Veranstaltungen mit den Eltern und das gruppenübergreifende Zusammensein der Kinder sorgen für ein gutes Gemeinschaftsgefühl in der Kita. „Das geht bei der Größenordnung gut. Bei 70 Kindern kennt man noch alle Namen, auch die von den Eltern“, so Grohde. Er ist von Anfang an in der Kita dabei. Zu Beginn als Stellvertreter und seit 2010 als Leiter. Der 44-jährige Erzieher und Sozialfachwirt ist der einzige männliche Kindergartenleiter in Schenefeld.

Die Kinder können sich jeden Tag aufs Neue ausprobieren. Die elf Fachkräfte achten darauf, dass die Jungen und Mädchen nicht immer die gleichen Angebote wählen. „Jeder muss auch mal etwas basteln“, so Grohde. An diesem Tag werden Tannenzapfen mit Zuckerguss bepinselt und mit Smarties beklebt. Das gefällt allen, denn probieren ist ausdrücklich erlaubt.