Pinneberg
Uetersen

Stadt schreibt schwarze Zahlen im Haushalt

Die Zeiten des extremen Sparens sind für Uetersens Bürgermeisterin Andrea Hansen vorbei

Die Zeiten des extremen Sparens sind für Uetersens Bürgermeisterin Andrea Hansen vorbei

Foto: Fabian Schindler

Uetersen verzeichnet 2016 zum ersten Mal seit Jahren ein Überschuss. Damit soll der Kreditbedarf für das kommende Jahr gesenkt werden.

Uetersen.  Die Haushaltskonsolidierung der Stadt Uetersen verläuft weiterhin positiv. Nach 2016 rechnet die Stadtverwaltung auch für 2017 mit einem Überschuss im Finanzhaushalt. Der Haushalt wurde einstimmig von den Fraktionen beschlossen.

2016 konnte die Stadt bereits erstmals seit mehreren Jahren mit knapp 225.000 Euro einen Überschuss vorweisen. Die Rosenstadt wird nun mit einem Plus von 791.500 Euro im Ergebnishaushalt in das neue Jahr starten können. Der erzielte Überschuss wird dafür eingesetzt, den Kreditbedarf für das kommende Jahr von ursprünglich knapp 2,7 Millionen Euro auf etwa 1,9 Millionen Euro zu senken. Damit wird der Haushalt bei der Finanzierung von Investitionsmaßnahmen weiter entlastet. Kritik am neuen Haushaltsentwurf gab es von den Ratsfraktionen nicht, er wurde allgemein als positiv gewertet.

Bei den Steuersätzen in Uetersen ändert sich vorerst nichts. Die Grundsteuer für Land- und Forstwirtschaftsbetriebe sowie für Gewerbebetriebe bleibt bei 390 Punkten, die Grundsteuer für Grundstücke bei 410 Punkten.

Bei den Haushaltsberatungen ist auf Antrag der CDU nach intensiver Debatte die Summe von 20.000 Euro im Haushalt bereit gestellt worden, um die grundlegende Überarbeitung der Webseite der Stadt anzuschieben. Im Zuge der Modernisierung solle nicht nur eine zeitgemäße optische Anpassung der als veraltet angesehenen Webseite erfolgen, sondern auch eine Integration von kommunalen Funktionen für mehr Bürgerkomfort und eine Unterstützung der Verwaltung.