Pinneberg
Elmshorn

Drittes Bahngleis wird vorerst nicht gebaut

Bahnhof Elmshorn

Bahnhof Elmshorn

Foto: Sarah Stolten / HA

Vom Bund wird der Bau eines Überholgleises am Bahnhof in Elmshorn erwogen. Darauf hätten sich Verkehrspolitiker der Koalition geeinigt.

Elmshorn.  Der Bau eines dritten Gleises zwischen Elmshorn und Hamburg, das von Bürgerinitiativen, Unternehmen und Politikern im Kreis gefordert worden ist, um einen Verkehrsinfarkt abzuwenden, ist vorerst vom Tisch. Stattdessen wird vom Bund nun der Bau eines Überholgleises am Bahnhof in Elmshorn erwogen. Darauf hätten sich die Verkehrspolitiker der Koalition in Berlin geeinigt, wie die Bundestagsabgeordneten für den Kreis Pinneberg, Ernst-Dieter Rossmann (SPD) und Ole Schröder (CDU), mitteilen.

Die Parlamentarier erklären, dass sie sich gemeinsam für „die große Lösung stark gemacht“ hätten. Sie begrüßten, dass mit dem vierten Gleis in Elmshorn nun „zumindest eine wesentliche Maßnahme“ für die Beseitigung des Engpasses auf der Schiene als potenzieller Bedarf bewertet werde, die Aussichten auf eine Realisierung besitze. Der Bau des Gleises, das als Überholgleis für schnellere Züge dienen soll, sei nun Teil des „Eisenbahnknotens Hamburg“ und könne somit in der Prioritätenliste weiter hochgestuft werden. Für den zügigen Bau des Gleises, eine günstigere und schneller zu realisierende Variante als eine komplette dritte Trasse, würden sich die Politiker nun einsetzen.