Pinneberg
Wedel/Heist

Zuschüsse: Abwärme soll Grundschule heizen

Zuschüsse in Höhe von 530.000 Euro hat der Vorstand der AktivRegion Pinneberger Marsch und Geest während seiner jüngsten Sitzung bewilligt

Zuschüsse in Höhe von 530.000 Euro hat der Vorstand der AktivRegion Pinneberger Marsch und Geest während seiner jüngsten Sitzung bewilligt

Foto: Inga Kjer / picture alliance / dpa Themendie

AktivRegion gewährt Hundertausende Euro für Projekt in Heist und weitere Ideen. Fördermittel entstammen auch aus Haushalt der EU.

Wedel/Heist.  Zuschüsse in Höhe von 530.000 Euro hat der Vorstand der AktivRegion Pinneberger Marsch und Geest während seiner jüngsten Sitzung bewilligt. Damit werden sechs Projekte gefördert, die der Entwicklung des Lebens im ländlichen Raum dienen sollen.

Jeweils die Höchstsumme von 100.000 Euro fließen in Projekte in Heist, Kummerfeld, Wedel und Seester, beschloss das oberste Gremium der Pinneberger AktivRegion während der Sitzung im Wedeler Rathaus. Ambitioniert ist das Projekt in Heist, wo bisher ungenutzt verpuffende Abwärme aus einer Biogasanlage zukünftig gemeindliche Liegenschaften, wie Turnhalle, Grundschule und Gemeindebüro heizen soll. Die Kosten für dieses Projekt im Sinne des nachhaltigen Umgang mit Ressourcen werden auf 352.000 Euro geschätzt.

Die Wedeler möchten sich einen Extra-Anleger für Traditionsschiffe in ihrem Hafen schaffen. Die Kosten schätzt die Stadt auf 398.000 Euro. 100.000 Euro gehen auch an den Schulverband Seestermüher Marsch, der damit eine Turnhalle baulich, funktional und energetisch sanieren lassen will. 338.000 Euro soll dies kosten. Ein Neubau käme deutlich teurer und wäre für den Schulverband finanziell nicht zu stemmen. Kummerfeld soll mit der Alten Schule einen Dorftreff bekommen. Diese zukunftsfähige Gestaltung des Ortskerns kostet 689.000 Euro.

Wie in Kummerfeld wollen auch die Holmer Politiker einen neuen Dorftreffpunkt schaffen. Dort soll es allerdings mit einem „Mehrgenerationenplatz“ ein Ort unter freiem Himmel sein. Mit dem 210.000-Euro-Projekt wird Ersatz für die Jugendfreizeitanlage mit Bolzplatz und Skateranlage geschaffen, die der Erweiterung der Baseballanlage der Westend 49ers weichen muss. Die AktivRegion schießt 97.000 Euro zu.

Fördergeld stammt aus EU- und Landesmitteln

Regenerative Energie soll mit dem Einbau eines Wasserrades am ehemaligen Gebäude der Wulfsmühle in Tangstedt erzeugt werden. Das Vorhaben kostet 83.000 Euro, die AktivRegion gibt 33.200 Euro dazu.

Die Fördermittel der AktivRegion entstammen hauptsächlich aus dem Haushalt der Europäischen Union. Einen kleineren Teil schießt die Regierung in Kiel hinzu. 22 AktivRegionen gibt es landesweit, deren Aufgabe es ist, ländliche Regionen attraktiv und zukunftsfähig zu gestalten.