Umwelt

In Quickborn lässt es sich besonders gut radeln

| Lesedauer: 4 Minuten
Burkhard Fuchs
Olga Weiss: Die Autofahrer parken leider oft die Radwege zu

Olga Weiss: Die Autofahrer parken leider oft die Radwege zu

Foto: Burkhard Fuchs / HA

ADFC ruft zur Teilnahme am Fahrradklima-Test auf. Immer mehr Kommunen begreifen gute Bedingungen für Radfahrer als Standortvorteil.

Quickborn.  Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) ruft wieder alle Radfahrer dazu auf, sich am bundesweiten Fahrradklima-Test zu beteiligen. Bei dieser Online-Umfrage, die bis Ende November läuft, sollen anhand von 27 Fragen Stärken und Schwächen in den Kommunen in Sachen Fahrradfreundlichkeit herausgearbeitet werden.

Im Kreis Pinneberg beteiligten sich 2014 knapp 400 Radfahrer aus vier Städten an dieser Befragung. Am besten schnitt dabei Quickborn mit der Gesamtnote 3,6 und Rang fünf in Schleswig-Holstein sowie Platz 167 von allen 292 Kommunen in Deutschland ab, die mitgemacht haben. Zum Vergleich: Spitzenreiter Münster erreichte die Gesamtnote 2,1.

Elmshorn landete landesweit auf Rang 11 und bundesweit auf Platz 195 vor Wedel (18/274) und Pinneberg, das mit dem Rang 21 Schlusslicht in Schleswig-Holstein und 281. auf Bundesebene wurde.

Dieses relativ gute Ergebnis für Quickborn habe seinen Grund darin, dass die Verwaltung auf die Verbesserungsvorschläge des ADFC reagiert habe, erklärt deren dortiger Vertreter Michael Artmann. „Die Zusammenarbeit mit dem Rathaus klappt gut. Hier werden die Radfahrer relativ wenig gegängelt. Das Fahrradklima ist hier schon recht gut.“

So konnten dank der Vorschläge des ADFC in Quickborn zahlreiche Sperren und Hindernisse abgebaut werden. „Es gibt hier keine Einbahnstraßen, die für Radfahrer gesperrt sind.“ Bis auf die Kieler Straße und die Marktstraße könnten die Radfahrer überall auf der Straße fahren, was die Sicherheit für die Radfahrer enorm erhöhe, betont der leidenschaftliche Radfahrer, der täglich mit dem Rad zur Arbeit nach Hamburg fährt. „Immer dann, wenn der Radfahrer hinter Autos, Büschen oder Mülltonnen verschwindet, besteht die Gefahr, dass er vom Autofahrer beim Abbiegen übersehen wird.“ Doch dafür seien in Quickborn oft die Straßen zu eng, gibt Radfahrerin Sigrid Schrader zu bedenken. Selbstverständlich gebe es auch etliche Kritikpunkte in Quickborn, erläutert Artmann. So sei der Kreisel an der Malchower-Brücke beispielsweise an der falsche Stelle platziert worden. Er hätte nicht unterhalb der Brücke am Justus-von-Liebig-Ring, sondern lieber oberhalb an der Ellerauer Straße gebaut werden sollen.

Das hätte den Schulweg zum Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium sicherer gemacht, argumentiert Artmann. Auch an der Ecke B 4/Marktstraße müsste der Radweg viel breiter angelegt sein, weil dort morgens zahlreiche Schüler mit dem Fahrrad über die viel befahrene Kieler Straße fahren müssen. Auch die hohen Bordsteinkanten in der Bahnhofstraße seien ein Ärgernis. „Das sind Stolperfallen für Radfahrer und Fußgänger“, kritisiert Artmann und bemängelt, dass der Etat der Stadt mit etwa 10.000 Euro für den Radverkehr im Vergleich zu den Ausgaben für den Straßenverkehr um ein Vielfaches zu klein sei. „Quickborn ist für Autos geplant, nicht für Radfahrer und Fußgänger.“

Oft seien es aber auch die Autofahrer selbst, die den Radfahrer ärgerten, weil sie die Radwege zuparkten, sagt
Olga Weiss, die sich als Radfahrerin in Quickborn allerdings „überwiegend sicher“ fühlt, wie sie sagt.

Auch in Elmshorn habe sich in jüngster Zeit einiges für den Radverkehr getan, lobt Ron Mohr vom ADFC, der bundesweit 155.000 Mitglieder zählt. „Jetzt geht es um die Frage: Kommen die Verbesserungen auch bei den Bürgern an? Was läuft schon gut – was nicht?“ Darum sollten sich möglichst viele Radfahrer an dieser Umfrage beteiligen.

Immer mehr Stadtplaner und Bürgermeister entdeckten, dass Fahrradfreundlichkeit ein echter Standortfaktor und ein Synonym für Lebensqualität geworden sei, sagt ADFC-Bundesvorstand Ludger Koopmann. „Der Fahrradklima-Test hat sich dafür als Zufriedenheits-Index der Radfahrer bestens bewährt.“

Im Internet ist der Test unter der Adresse www.fahrradklima-test.de zu finden

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg