Kreis Pinneberg

FDP will Annabell Krämer als Kreis-Vertreterin im Landtag

Burkhard Fuchs

Kreis Pinneberg. Nach der knapp verlorenen Bürgermeisterwahl im April in Quickborn strebt Annabell Krämer (45) jetzt ein Landtagsmandat an. Die Fraktionschefin der Liberalen in der Quickborner Ratsversammlung wurde von 50 Delegierten in Tangstedt zunächst als Direktkandidatin für den Wahlkreis Pinneberg-Nord nominiert, der von Rellingen bis Helgoland reicht. Im November wolle sie auf der Landesvertreterversammlung für den Listenplatz 6 bei der Landtagswahl am 7. Mai nächsten Jahres kandidieren, kündigte Krämer an. Voraussichtlicher Gegenkandidat könnte dort der ehemalige Landtagsfraktionschef Ekkehard Klug sein.

„Ich bin von vielen Seiten dazu ermutigt worden, diesen Schritt zu gehen und hoffe auf eine breite Unterstützung“, sagt Krämer zu diesem Unterfangen. „Wer politisch etwas erreichen will, muss auch gegen Schwergewichte antreten“, ermutigt sie FDP-Kreisvorsitzender Günther Hildebrand bei diesem Vorhaben, der selbst zwölf Jahre aus diesem Wahlkreis in den Landtag gewählt wurde. Platz 6 hätte 2012 bei der FDP für den Einzug in den Landtag gereicht.

Die anderen Wahlkreis-Kandidaten sind Jens Petersen aus Elmshorn (Wahlkreis Elmshorn - Tornesch), Olaf Klampe aus Pinneberg (Pinneberg - Schenefeld) und Sven Olaf Siemens aus Rellingen (Uetersen - Wedel). Nur Elmshorns FDP-Fraktionschef und Kreistagsabgeordneter Petersen musste sich mit John Behrens einem Gegenkandidaten stellen. Doch Petersen setzte sich gegen den „Überraschungskandidaten, der nie in Elmshorn in Erscheinung getreten ist“ (O-Ton Petersen), mit 41 zu acht Stimmen durch.

( bf )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg