Pinneberg
Pinneberg

Pinnebergs Grüne fürchten Kahlschlag in der Stadtbücherei

Pinneberg. Ein Antrag der Christdemokraten in Pinneberg ruft die Grünen auf den Plan. Sie fürchten einen personellen Kahlschlag in der Stadtbücherei. Hintergrund: Die CDU schlägt vor, angesichts der seit 2004 um 43 Prozent zurückgegangenen Entleihungen zwei Planstellen einzusparen. Bei den aktiven Nutzern sei ein Rückgang von 28 Prozent festzustellen, was eine „drastische Reduzierung des Arbeitsvolumens“ in der Pinneberger Bücherei zur Folge habe. „Wir werden uns vehement widersetzen“, kündigt Grünen-Fraktionschef Joachim Dreher an. „Die Kürzung wäre nicht nur für die Menschen vor Ort ein Verlust, sondern hätte auch negative Folgen hinsichtlich der Zuschüsse seitens des Büchereivereins.“ Der habe für den Fall von Stellenkürzungen nämlich bereits angekündigt, die jährliche Förderung um 20.000 Euro auf dann nur noch 45.000 Euro zu kürzen. Es gehe darum, den ohnehin schon wegen zahlreicher Sparmaßnahmen arg gebeutelten Pinnebergern zumindest das Bücherei-Angebot zu erhalten. Dabei setze er auf die Unterstützung der SPD.