Pinneberg
Wedel

Wedeler Schule bekommt drei zusätzliche Räume

Wedel. Die Hängepartie um die Erweiterung der Gebrüder-Humboldt-Schule in Wedel hat ein Ende. Die Umsetzung eines ersten Bauabschnitts mit drei zusätzlichen Räumen wurde am Donnerstag einstimmig im Umwelt-, Bau- und Feuerwehrausschuss beschlossen. Der Bauantrag soll im Oktober eingereicht werden, und nach erfolgter Ausschreibung könnte der Anbau an den Mühlenwegflügel im Frühjahr in Angriff genommen werden. Schulleiter Andreas Herwig und Konrektor Joachim Feldmann, die ebenfalls anwesend waren, zeigten sich nach der Sitzung erleichtert über den Beschluss. Auch Elternvertreter, Lehrkräfte und eine neunte Schulklasse waren gekommen.

Ursprünglich sei es darum gegangen, erst einmal zwei weitere Container aufzustellen, so Herwig zu dem Vorgang. „Da habe ich gesagt, die brauche ich nicht, wenn zügig gebaut wird.“ Obwohl das Geld für den ersten Bauabschnitt bereits in den Haushalt 2016 eingestellt ist, hatte der Bauausschuss weiteren Klärungsbedarf angemeldet und die Entscheidung so verzögert. Das führte zu Unmut und Unverständnis unter Lehrern und Eltern. „Die Entscheidung jetzt ist erst mal so weit ein Signal“, sagte Herwig. „Schön wäre es nur gewesen, wenn das früher gekommen wäre.“ Die auf dem Gelände stehenden Container würden allerdings weiter gebraucht. „Sonst müsste man wieder zusammenrücken.“

Mit den zusätzlichen drei Räumen ist der aktuelle Platzbedarf noch nicht gedeckt. Zurzeit sind zwei Klassen in Containern untergebracht, zwei Fachräume und ein Gruppenraum mussten zweckentfremdet werden. Bei mehr Klassen werden langfristig weitere Fachräume benötigt. Ein Inklusionsraum steht ebenfalls auf der Wunschliste der Schule. „Mit einer weiteren Aufstockung um vier Klassen wären wir gut dabei“, sagt der Schulleiter. Die könnte der zweite Bauabschnitt bringen, zu dem Donnerstag in nicht öffentlicher Sitzung beraten wurde. Würde auch er umgesetzt, befände sich die Schule laut Herwig trotzdem nicht in einer „Luxussituation“. Der Schulleiter hofft jetzt, dass die Bauarbeiten auch wirklich in den Frühjahrsferien beginnen und der zweite Bauabschnitt sich nicht zu weit nach hinten verschiebt.