Pinneberg
Pinneberg

Schulzentrum wegen beißenden Geruchs evakuiert

Spezialkräfte der Feuerwehr untersuchten  das Gebäude

Spezialkräfte der Feuerwehr untersuchten das Gebäude

Foto: Benjamin Beytekin / picture alliance / dpa / Benjamin Beyt

Am Dienstagmorgen stellte der Hausmeister einen beißenden Geruch im Pinneberger Schulzentrum Nord fest, das Gebäude wurde evakuiert.

Pinneberg.  Aufregung am Dienstag im Pinneberger Schulzentrum Nord: 570 Schüler und Lehrer mussten um 8.30 Uhr die Einrichtung am Schulenhörn sofort verlassen, nachdem der Hausmeister einen beißenden Geruch im ersten Stock eines der Gebäude bemerkt hatte. „Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für unsere Schüler“, sagt die Vize-Schulleiterin Susanne Gilberg-Lemke. Die Evakuierung der Schule sei völlig ohne Probleme verlaufen.

Gilberg-Lemke befand sich selbst im Unterricht, als der Alarm losging. Lehrer und Schüler sammelten sich laut dem Notfallplan auf dem angrenzenden Parkplatz. Währenddessen trafen die Polizei und der Abc-Zug der Pinneberger Feuerwehr ein. Unter Atemschutz rückten die Einsatzkräfte in den betroffenen Trakt vor und starteten mehrere Raumluftmessungen. „Es war alles in Ordnung“, so Gilberg-Lemke. Daher habe der Unterricht gegen 9.15 Uhr mit allen Schülern fortgesetzt werden können.

Vorsichtshalber waren auch mehrere Notärzte und Rettungswagen zur Grund- und Gemeinschaftsschule beordert worden. Mehrere Schüler wurden laut Gilberg-Lemke untersucht, und eine Schülerin, die über starken Husten klagte, wurde vorsorglich mitgenommen. „Wir haben inzwischen herausgefunden, dass Schüler für den Geruch verantwortlich sind“, so die Vize-Schulleiterin. Nach ihren Erkenntnissen habe es eine kleinere Auseinandersetzung im Eingangsbereich gegeben, in deren Verlauf einer oder mehrere Schüler eine Substanz versprüht hatten. Diese habe den Geruch ausgelöst. Was versprüht wurde und wer die Verantwortlichen waren, müsse noch ermittelt werden.