Pinneberg
Barmstedt

Bus-Shuttle zum Stoppelmarkt war ein Flop

Der Stoppelmarkt in Barmstedt kam bei den Besuchern gut an, nur der Busshuttle nicht

Der Stoppelmarkt in Barmstedt kam bei den Besuchern gut an, nur der Busshuttle nicht

Foto: Burkhard Fuchs / HA

Nur wenige Besucher nutzten das Angebot, das einen Euro pro Person kostete. Die KViP hatte extra einen Busfahrer abgestellt.

Barmstedt/Uetersen.  Die Idee war gut und sollte der Umwelt dienen und den Besuchern die Ankunft erleichtern – doch sie kam nicht an. Der Bus-Shuttle, den der Veranstalter des Barmsteter Stoppelmarktes am vergangenen Wochenende erstmals anbot, wurde von den Besuchern kaum genutzt.

Gerade mal 37 Pkw-Fahrer machten davon an den ersten drei Festtagen Gebrauch und ließen sich vom Schusterring mit dem Bus zum Geschehen in der Barmstedter Innenstadt kutschieren. Einen Euro je Person kostete dieser Service für eine Fahrt. Das Parken auf einem Firmengelände im Gewerbegebiet war kostenlos. Die Kreisverkehrsgesellschaft (KViP) aus Uetersen hatte dafür eigens den erfahrenen Busfahrer Thomas Gundlach abgestellt, der solche Shuttle-Fahrten schon bei Veranstaltungen wie Woodrock in Langes Tannen in Uetersen und Tornesch gemacht hat. Für Montag hat der Veranstalter den Shuttle-Bus zum Stoppelmarkt abgesagt. Gleichwohl sagt Veranstalter Michael Sonnenberg: „Das muss erst gelernt werden. Das war ein Versuchsballon. Wir sind da noch in der Testphase.“

Im nächsten Jahr werde der Shuttle auf jeden Fall erneut angeboten. „Vielleicht müssen wir die Touren in die Nachbarorte ausweiten und die Zeiten anpassen, damit mehr Familien und ältere Leute den Service nutzen.“