Pinneberg
Tornesch

Radwegeausbau an Ahrenloher Straße zu teuer

Der Radweg an der Ahrenloher Straße wird vorerst nicht ausgebaut (Symbolbild)

Der Radweg an der Ahrenloher Straße wird vorerst nicht ausgebaut (Symbolbild)

Foto: Alexander Heinl / dpa

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung seitens der Stadt Tornesch. Durch die Maßnahme sollte das Fahrradfahren gefördert werden.

Tornesch.  Eines Ausbau des Radweges an der Ahrenloher Straße in Tornesch wird es vorerst nicht geben. Die Idee, die in den vergangenen Monaten im Bauausschusses zur Sprache gekommen war, ist von der Verwaltung auf ihre Umsetzbarkeit geprüft worden. Aus Kostengründen rät diese aber von einer solchen Maßnahme ab.

Die Ratsparteien hatten sich erhofft, im Rahmen der Diskussionen zum Verkehrsentwicklungsplan für die Stadt, künftig weitere Anreize für die Nutzung von Rad- und Fußwegen zu bieten und die Stadt damit attraktiver für Alternativen zum Auto zu machen. Ein Ausbau des Fuß- und Radweges war als eine Option für Berufstätige im Businesspark in Tornesch-Oha angesehen worden.

Bei der Untersuchung von Seiten der Stadt ist nach Angaben der Verwaltung nun aber deutlich geworden, dass im Abschnitt zwischen der Kreuzung Wilhelmstraße und Thujaweg für eine einheitliche Verbreiterung 21 Bäume gefällt werden müssten. Zudem müsste in das bestehende Regenwasserrückhaltebecken eingegriffen werden. Dieser Aufwand steht aus Sicht der Verwaltung in keinem Verhältnis zu dem erzielbaren Nutzen. Nicht viel anders sehe es im Abschnitt zwischen dem Thujaweg und dem Kreisverkehr aus. Dort müssten elf Bäume gefällt werden. Die Stadt müsste darüber hinaus Teile von Grundstücken aufkaufen und die bestehende Entwässerung überplanen.