Pinneberg
Elmshorn

17-Jähriger raubt 13-Jährigen sein Handy

Der Täter hat keinen festen Wohnsitz und ist arbeitslos

Der Täter hat keinen festen Wohnsitz und ist arbeitslos

Foto: picture alliance / dpa

17-Jähriger hatte den Jüngeren bedroht. Sechs Polizisten fahndeten nach dem Täter. Er wurde im Tunnel am Elmshorner Bahnhof gefasst.

Elmshorn.  Nach einem Straßenraub unter Jugendlichen hat die Elmshorner Polizei einen 17 Jahre alten Krückaustädter festgenommen. Er hatte einem 13-Jährigen angedroht, ihn umzubringen, und auf diese Weise die Herausgabe mehrerer Wertgegenstände erzwungen.

Der 13 Jahre alte Schüler aus Elmshorn hielt sich am Donnerstagabend zusammen mit seinen Freunden an der Klaus-Groth-Promenade in der Nähe der Bahnschienen auf. Dort tauchte plötzlich der 17-Jährige auf. Er nahm dem Opfer die Basecap vom Kopf und setzte es sich selbst auf.

Als sich der Heranwachsende damit entfernte, lief der Schüler ihm nach, um sein Eigentum zurückzufordern. Dazu kam es aber nicht. Stattdessen forderte der Täter den 13-Jährigen auf, sein Handy herauszugeben. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, drohte er dem Jüngeren mit dem Tod. Aus Angst händigte nun der Schüler das Handy, eine Musikbox und seinen Ohrring aus. Im Anschluss lief der 17-Jährige in Richtung ZOB davon.

Sechs Polizisten fahndeten nach dem Räuber und konnten ihn kurze Zeit später im Bahnhofstunnel festnehmen. Nach Polizeiangaben ist der Heranwachsende arbeitslos und hat keinen festen Wohnsitz. Er wurde nach seiner Vernehmung in die Obhut seiner Mutter übergeben.